Defund the Police. Ambivalenzen einer Bewegung

Jenny Künkel y Marie-Theres Piening

Cite this publication as

Jenny Künkel, Marie-Theres Piening, Defund the Police. Ambivalenzen einer Bewegung (25.06.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2022 #4, S.268

129
accesses

Descripción / Abstract

Die Black Lives Matter-Bewegung brachte Polizeigewalt und abolitionistische Lösungsansätze weltweit auf die Agenda. Die heterogene Bewegung, die zwischen Kritik an „racial capitalism“ (Robinson) und „Philanthro-Kapitalismus“ (Mayer) changiert, deutet auch die zentrale Forderung, „Defund the Police!“, unterschiedlich aus: Ein „Defund light“ ersetzt Polizei mit Sozialer Arbeit; ursachenbezogene und vom labeling approach geprägte Ansätze fordern Entkriminalisierung und (Re-)Funding von Daseinsvorsorge; abolitionistische Deutungen setzen auf ge-samtgesellschaftliche, auch anti-kapitalistische Transformation. Dies fördert In-tersektionalität und Interdisziplinarität und belebt die Analyse anti-rassistischer, dekolonialer und anti-sexistischer Umgangsweisen mit Gewalt und Normbrüchen. Gerade aktivistische Diskurse werden aber nur partiell intersektionalisiert – ent-lang einer verstärkten Wahrnehmung von Kapitalakkumulation als co-konstitutiv für Rassialisierungen. Dem Abolitionismus gegenläufige endenzen im Feld der oft als bloße Geschlechterfrage vereindeutigten sexuellen Gewalt bleiben unbearbeitet.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor