Defund the Police. Ambivalenzen einer Bewegung

Jenny Künkel and Marie-Theres Piening

Cite this publication as

Jenny Künkel, Marie-Theres Piening, Defund the Police. Ambivalenzen einer Bewegung (25.06.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2022 #4, p.268

129
accesses

Description / Abstract

Die Black Lives Matter-Bewegung brachte Polizeigewalt und abolitionistische Lösungsansätze weltweit auf die Agenda. Die heterogene Bewegung, die zwischen Kritik an „racial capitalism“ (Robinson) und „Philanthro-Kapitalismus“ (Mayer) changiert, deutet auch die zentrale Forderung, „Defund the Police!“, unterschiedlich aus: Ein „Defund light“ ersetzt Polizei mit Sozialer Arbeit; ursachenbezogene und vom labeling approach geprägte Ansätze fordern Entkriminalisierung und (Re-)Funding von Daseinsvorsorge; abolitionistische Deutungen setzen auf ge-samtgesellschaftliche, auch anti-kapitalistische Transformation. Dies fördert In-tersektionalität und Interdisziplinarität und belebt die Analyse anti-rassistischer, dekolonialer und anti-sexistischer Umgangsweisen mit Gewalt und Normbrüchen. Gerade aktivistische Diskurse werden aber nur partiell intersektionalisiert – ent-lang einer verstärkten Wahrnehmung von Kapitalakkumulation als co-konstitutiv für Rassialisierungen. Dem Abolitionismus gegenläufige endenzen im Feld der oft als bloße Geschlechterfrage vereindeutigten sexuellen Gewalt bleiben unbearbeitet.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)