Comprar acceso. Iniciar sesión

Hoffnung vermitteln im Pflegeprozess

Michaela Hans

Cite this publication as

Michaela Hans, Hoffnung vermitteln im Pflegeprozess (2019), Psychiatrie Verlag, Köln, ISBN: 9783966050128

Tracked since 05/2018

230
downloads

Descripción / Abstract

Ohne Hoffnung keine Genesung
Pflegende können kein Rezept für Hoffnung ausstellen, aber sie können auf vielfältige Weise Hoffnung vermitteln. Das ist immer nötig, denn ohne Hoffnung gibt es keinen Recovery-Prozess. Doch was als Haltung sofort einleuchtet, ist in der Praxis nicht immer so einfach, auch weil Pflegende selbst Hoffnung haben müssen, um diese vermitteln zu können.
Michaela Hand beschreibt, mit welchen Symptomen Hoffnungslosigkeit verbunden ist und wie eine hoffnungsvolle Haltung erarbeitet werden kann. Die Beispiele aus der Praxis zeigen: Die Vielfalt der möglichen Interventionen ist groß, sie müssen aber zu der jeweiligen Person passen. Mit diesem Handbuch für den Pflegealltag wird die Auswahl leichter fallen.
Die Reihe »better care« setzt Standards für Ausbildung und berufliche Praxis in der psychiatrischen Pflege.

Descripción

Michaela Hans arbeitet auf einer Aufnahmestation und einer Akutstation im Spital Thurgau.

Índice

  • Cover
  • Herausgeber und Autorin
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Downloadmaterial
  • Weitere Materialien
  • Zürcher Ressourcen Modell
  • VIA-IS
  • PRISM
  • Geleitwort
  • Vorwort: Von der Bedeutung der Hoffnung im Pflegealltag
  • Von der Haltung zum Handeln
  • Hoffnung fällt nicht vom Himmel
  • Ein Phänomen, das man sinnlich wahrnehmen kann
  • Hoffnung vermitteln braucht Arbeitsmodelle
  • Eine klientenorientierte Haltung
  • Das Gezeitenmodell
  • Lerntheoretische Elemente
  • Stärken fördern
  • Wissen über Hoffnung und Hoffnungslosigkeit vertiefen
  • Hoffnung von Optimismus und Wunschdenken abgrenzen
  • Hoffnung als Prozess
  • Die Ursachen von Hoffnung und Hoffnungslosigkeit erkennen
  • Hoffnungslosigkeit erkennen und hoffnungsvoll handeln
  • Hoffnung für sich und andere bewahren
  • Hoffnung ist eine Voraussetzung zur Problembewältigung
  • Mögliche Hoffnungsträger
  • Vermittlungswege
  • Hoffnung professionell einschätzen
  • Aufbau einer therapeutischen Beziehung
  • Beobachtung des Verhaltens
  • Das Gespräch – Leitschemen
  • PRISM
  • Skalen zur Einschätzung von Hoffnung
  • Pflegediagnosen erstellen
  • Hoffnung und Hoffnungslosigkeit in POP und NANDA
  • Abgrenzungen zu anderen Diagnosen
  • Dokumentation
  • Das Modell der verstehenden Pflegediagnose
  • Die Methode des hermeneutischen Zirkels
  • Stolpersteine
  • Hoffnung vermitteln im Pflegeprozess
  • Die Gesundheitsdiagnose »Hoffnung haben«
  • Basisinterventionen: eine tragfähige Beziehung aufbauen
  • Klientenorientierte Interventionen
  • Erfahrungen aus dem Pflegealltag
  • Persönliche Herangehensweisen
  • Tätigkeit und Beschäftigung
  • Recovery immer wieder neu denken
  • Hoffnung und Würde bei Rückfällen bewahren
  • Selbst die Hoffnung nicht verlieren
  • Literatur

Títulos relacionados

    Otros títulos del mismo autor