Comprar acceso. Iniciar sesión

Verletzbare Elternschaft: Gefährdungen einer Lebensform

Peter Rieker y Simone Brauchli

Cite this publication as

Peter Rieker, Simone Brauchli, Verletzbare Elternschaft: Gefährdungen einer Lebensform (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2017 #02, S.116

Tracked since 05/2018

124
downloads

Descripción / Abstract

Die Vulnerabilitatsforschung fokussiert in der Regel auf Personengruppen, die in besonderem Mas als verletzlich gelten, weil sie aufgrund sozialer Ungleichheitsverhaltnisse, geringer Ressourcenausstattung sowie damit verbundener Unsicherheiten und Ungewissheiten ausergewohnlich stark von anderen Menschen oder Institutionen abhangig sind: Alte, kranke oder beeintrachtigte Menschen, Migrantinnen und Migranten, schlecht ausgebildete, von Armut betroffene und arbeitslose Personen oder Kinder (vgl. Andresen et al., 2015, Eeuwijk & Obrist, 2006). Aus einer lebensgeschichtlichen Perspektive stehen dabei insbesondere die Kindheit und das Alter als Lebensphasen besonderer Verletzbarkeit im Zentrum. Die Vulnerabilitat von Kindern wird in deren korperlicher Unterlegenheit gesehen, in ihren entwicklungsbedingten Einschrankungen hinsichtlich Wissen, Erfahrung und Kontrolle sowie in ihrer sozialen und psychischen Abhangigkeit von Erwachsenen, die die Gestaltung ihrer Umwelten wesentlich bestimmen (vgl. Andresen, 2012).

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor