Comprar acceso. Iniciar sesión

Punitivism with a human face: criminal justice reformers’ international and regional strategies and penal-state making in Argentina, Chile and beyond

Punitivität mit einem menschlichen Anstrich: Die internationalen und regionalen Strategien von Rechtsreformern und die Verbreitung des strafenden Staates in Argentinien, und anderswo

Paul Hathazy

Cite this publication as

Paul Hathazy, Punitivism with a human face: criminal justice reformers’ international and regional strategies and penal-state making in Argentina, Chile and beyond (2016), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2016 #04, S.294

Tracked since 05/2018

7
downloads

Descripción / Abstract

In this paper I study the regional import-export strategies of Latin American criminal justice reformers and the emergence of a regional hub of reform expertise. Analyzing these regional processes - sidelined by most studies, focusing on central-country to periphery-country north-south circulations - I account for the contents and implementation-designs of the criminal procedure reforms in the last two decades in many Latin American states, increasing their punitive capacities and legitimacy. I dissect the Argentine and Chilean reform processes in the 1980s and 1990s, situated at the core of these regional dynamics. Locating these regional processes within historical transatlantic and continental circuits of penal expertise I show that these strategies and institutions result from struggles within national criminal justice fields and from reformers exporting their fights regionally to regain power at home or to dispute it to core-countries´ agents.

Keywords: Criminal Justice - Reform - Experts - International Strategies - Juridical field - Argentina - Chile - Latin America

In diesem Aufsatz erkläre ich die regionalen Import- und Exportstrategien lateinamerikanischer Rechtsreformer und die Entstehung eines regionalen Reformkompetenzzentrums. Mit der Untersuchung dieser regionalen Prozesse - die von den meisten Studien unberücksichtigt gelassen werden, da diese sich auf Nord-Süd-Bewegungen von zentralen Ländern zu peripheren Ländern konzentrieren - er läutere ich die Inhalte und Umsetzungskonzepte der Strafprozessreformen der letzten zwei Jahrzehnte in vielen lateinamerikanischen Staaten, durch welche ihr Bestrafungsvermögen und -legitimität zugenommen hat. Hierbei analysiere ich die argentinischen und chilenischen Strafprozessreformen der 1980er und 1990er Jahre, die den Kern dieser regionalen Dynamiken bilden. Mit der Einordnung dieser regionalen Strategien und Institutionen in historische transatlantische und kontinentale Strafrechtskompetenzkreise argumentiere ich, dass sie sich aus Streitigkeiten innerhalb der Strafjustizfelder der einzelnen Länder ergeben, sowie daraus, dass Reformer ihre Auseinandersetzungen in die Region exportieren, um im jeweiligen Heimatland Stärke wiederzuerlangen oder die Macht der Handelnden in den zentralen Ländern anzufechten.

Schlüsselwörter: Strafrecht - Reform - Experten - Internationale Strategien - Juridisches

Feld - Argentinien - Chile - Lateinamerika

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor