Purchase access. Login

Sinn, der sich nicht sagen lässt

Käte Meyer-Drawe

Cite this publication as

Käte Meyer-Drawe, Sinn, der sich nicht sagen lässt (28.09.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1866-9344, 2021 #1, p.10

Tracked since 05/2018

13
downloads

Description / Abstract

Unsere Sinne und unsere Sinnlichkeit ermöglichen uns eine fragile zwischenleibliche Erfahrungswelt, die etwas besagt, bevor wir es sagen. Etwas oder jemand kann in greifbare Nähe rücken. Diese Präsenz erfahren wir, ohne sie in Worte zu fassen. Sie verbindet uns, wie eingeschränkt auch immer wir sind. Erfahren ist nicht Verstehen. Es ist geprägt von Widerständen des Begreifens, von unbestimmten, dunklen und mehrdeutigen Anmutungen. In phänomenologischer Perspektive kann eine zerbrechliche, fungierende Einweihung in die Welt begreiflich werden, welche uns einen Sinn zuspielt, den wir durch unseren Eingriff zur Sprache bringen, ohne ihn je in vollem Umfang zu erreichen. Immer bleibt ein Sinn, der sich nicht sagen lässt und darin einen Anspruch erhebt, der im Antworten vollzogen wird.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)