Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Arbeit und Ungleichheit aus der Forschungsperspektive der Interpretativen Subjektivierungsanalyse

Saša Bosančić

Diese Publikation zitieren

Saša Bosančić, Arbeit und Ungleichheit aus der Forschungsperspektive der Interpretativen Subjektivierungsanalyse (25.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-867X, 2019 #1, S.31

Getrackt seit 05/2018

55
Downloads

Beschreibung / Abstract

In der Konzeption des Zusammenhangs von Strukturen und Akteuren dominiert in der Arbeitssoziologie und der Soziologie sozialer Ungleichheit nach wie die strukturelle Ebene, wenn es gilt, menschliches Handeln und menschliche Selbstverhältnisse zu analysieren. Mit der Interpretativen Subjektivierungsanalyse (ISA) wird in diesem Beitrag ein Forschungsstil vorgeschlagen, der sowohl die historische, die ökonomische und die organisationale Ebene von Arbeit und Ungleichheit vermittelt über diskursive und dispositive Arrangements empirisch in den Blick nimmt, als auch die mehr oder weniger eigensinnigen Selbst-Positionierungsweisen von tatsächlich lebenden und handelnden Akteuren rekonstruiert. Mit dem Akteurskonzept der ISA werden menschliche Subjektivitäten damit einerseits nicht lediglich als Struktureffekte konzipiert, andererseits wird damit auch kein essentialistisches Subjektverständnis wiederbelebt, das hinter die Perspektive der Dezentrierung zurückfällt.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor