Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Soziale Ungleichheit und kulturelles Kapital in der PISA-2000-Studie

Werner Georg

Diese Publikation zitieren

Werner Georg, Soziale Ungleichheit und kulturelles Kapital in der PISA-2000-Studie (25.09.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2011 #4, S.393

Getrackt seit 05/2018

106
Downloads
25
Quotes

Beschreibung / Abstract

In diesem Beitrag wird vor dem Hintergrund der bourdieuschen Kapitaltheorie mit den Daten der PISA 2000-E Stichprobe eine personenzentrierte Typologie des familialen kulturellen Kapitals erstellt. Zur Anwendung kommt dabei eine Latente Klassenanalyse (LCA), die gegenüber den traditionellen deterministischen Clusteranalysen verschiedene Vorteile hat: sie ist modellbasiert, berücksichtigt alle Interaktionen zwischen den analysierten Variablen und lässt als Verfahren der probabilistischen Testtheorie Messfehler zu. Im Ergebnis kann gezeigt werden, dass die Typologie als intervenierende Variable sowohl von Merkmalen sozialer Ungleichheit abhängt als auch einen eigenständigen Effekt auf den Testscore der Lesefähigkeit ausübt. Dabei variiert der Grad der Abhängigkeit deutlich nach Schulform: auf der Hauptschule differenziert das kulturelle Kapital der Familie die Lesefähigkeit der Schüler wesentlich stärker als auf dem Gymnasium.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor