Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Kleist. Vom Schreiben in der Moderne

Diese Publikation zitieren

Dieter Heimböckel(Hg.), Kleist. Vom Schreiben in der Moderne (2020), Aisthesis Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783849814984

Getrackt seit 05/2018

52
Downloads

Beschreibung / Abstract

Das Werk Heinrich von Kleists birgt für die Moderneforschung in all seinen Facetten das Potential eines Lernortes. Denn während in der Germanistik derzeit die Tendenz vorherrscht, die Epoche der Moderne auf den Zeitraum zwischen 1880 und 1920/1930 einzuschränken, bieten die durch radikale Brüche, Paradoxien und Zersetzungen gekennzeichneten Dramen und Erzählungen Kleists und ihre immense Bedeutung für die moderne Literatur genügend Belege dafür, die Zäsur der Moderne prinzipiell sehr viel früher (›um 1800‹) anzusetzen. Auf der anderen Seite zeigt sich aber auch, dass sich die klassische Dichotomie zwischen Tradition und Moderne an zahlreichen Stellen als fragil und durchlässig erweist und dass die Modernität von Kleists Werk in vielfacher Hinsicht in der Tradition verwurzelt ist.

Die Beiträge gehen mehrheitlich aus einem internationalen Kleist-Symposion hervor, das 2011 vom Fachbereich Germanistik der Universität Luxemburg in Kooperation mit dem Théâtre National du Luxembourg in dessen Räumlichkeiten ausgerichtet wurde. Dabei wird der Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft in dem vorliegenden Band fortgesetzt, indem Zeichnungen zu Kleist und zu seinem Trauerspiel 'Penthesilea' die Werkanalysen flankieren.

Beschreibung

Dieter Heimböckel, Dr. phil., Professor für Literatur und Interkulturalität an der Universität Luxemburg. - Arbeitsschwerpunkte: Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart; Interkulturalität; Drama und Theater; Moderne. - Wichtige Publikationen: Walther Rathenau und die Literatur seiner Zeit (1996); Emphatische Unaussprechlichkeit. Sprachkritik im Werk Heinrich von Kleists. Ein Beitrag zur literarischen Sprachskepsistradition der Moderne (2003); Zwischen Provokation und Usurpation. Interkulturalität als (un-)vollendetes Projekt der Literatur- und Sprachwissenschaften (Mhrsg., 2010); Kein neues Theater mit alter Theorie. Stationen der Dramentheorie von Aristoteles bis Heiner Müller (2010); Heinrich von Kleist: Sämtliche Briefe. Neuausgabe (2011); Verortungen der Interkulturalität (Mhrsg., 2012).

Inhaltsverzeichnis

  • Frontcover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Hinrich C. Seeba: Abgrund − ein Schlüsselwort der Moderne
  • Dieter Heimböckel: Wie vom Zufall geführt. Kleists Griffel
  • Jennifer Pavlik: Normierung durch (Pro)Thesen
  • Bart Philipsen: Kleist oder Das Theater des Unvermögens
  • Alexander Honold: Das Gottesurteil und sein Publikum
  • Achim Geisenhanslüke: Übertragungsrechte
  • Anthonya Visser: Agens, Körper und Selbst
  • Georg Mein: »So mögen sich Leoparden und Wölfe anhören lassen…«
  • Dieter Heimböckel: Kleist &
  • Autorinnen und Autoren
  • Verzeichnis zu den Zeichnungen
  • Backcover

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel