Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Religions- und Kultursensibilität in den Curricula Sozialer Arbeit: Zum aktuellen Stand der Fachkräfteausbildung

Rümeysa Senel und Constantin Wagner

Diese Publikation zitieren

Rümeysa Senel, Constantin Wagner, Religions- und Kultursensibilität in den Curricula Sozialer Arbeit: Zum aktuellen Stand der Fachkräfteausbildung (16.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1432-6000, 2020 #4, S.318

Getrackt seit 05/2018

58
Downloads

Beschreibung / Abstract

Unterschiedliche Studien legen nahe, dass Angebote der Sozialen Arbeit häufig nicht religions- und kultursensibel im Sinne einer reflexiven Bearbeitung von Differenz ausgestaltet sind und ihrerseits zur Reproduktion „ethnisch“ und kulturell vermittelter Ungleichheiten beitragen. Dies provoziert die Frage, inwiefern Fachkräfte in ihrer Ausbildung Angebote erhalten, die eine religions- und kultursensible Soziale Arbeit im Sinne einer reflexiven Bearbeitung von Differenz ermöglichen. Im Folgenden werden die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung präsentiert und diskutiert: welche Themen, die in Richtung Religions- und Kultursensibilität weisen, sind überhaupt (systematisch) in den Studiengängen zu Sozialer Arbeit curricular berücksichtigt (durch Festschreibung in den Modulordnungen) und werden diese in rassismus- und diskriminierungskritische inhaltliche Bezugnahmen gestellt? An einigen Hochschulen wurde die zentrale Bedeutung der Thematik erkannt und ist dementsprechend ein integraler Bestandteil des Studiums; an anderen Standorten zeigt sich ein deutlich divergierendes Bild. Die Curricula der Sozialen Arbeit sind an deutschen Hochschulen im Hinblick auf die (Nicht-)Bearbeitung von religiöser und kultureller Differenz äußerst unterschiedlich ausgerichtet

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor