Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Visualisierter Verdacht

Zur geheimdienstlichen Sehensordnung im Spiegel von Stasi-Unterlagen

Olga Galanova

Diese Publikation zitieren

Olga Galanova, Visualisierter Verdacht (15.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2020 #1, S.21

Getrackt seit 05/2018

10
Downloads

Beschreibung / Abstract

Nutzungs- und Verwaltungspraktiken von Bildern und Texten in Akten des Staatssicherheitsdienstes der DDR (Stasi) sind insofern interessant, als sie die Ordnung des professionellen Sehens der Stasi beschreiben lassen und einen Einblick in die Instrumentalisierung von Visualisierungen bei der geheimdienstlichen Verdachtsgenerierung ermöglichen. Geleitet durch die allgemeine Fragestellung, wie Kriminalität visuell hergestellt wird, fokussiert sich der Aufsatz darauf, was die Visualisierungspraktiken in dienstlichen Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes über das professionelle Sehen der Stasi aussagen. Der vorliegende Beitrag liefert einen Überblick über unterschiedliche Visualisierungsgenres in Stasi-Akten, die im Prozess der Verdachtsgenerierung an unterschiedlichen Stellen eingesetzt werden. Die zentrale Leistung der Visualisierung besteht dabei in der Entkontextualisierung privater Lebensereignisse und in der Sicherung institutioneller Macht.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor