Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Antonín Dvorák

Diese Publikation zitieren

Antonín Dvorák (2016), edition text+kritik, 81673 München, ISBN: 9783967072808

Getrackt seit 05/2018

78
Downloads

Beschreibung / Abstract

Das umfangreiche Œuvre Antonín Dvoráks (1841–1904) ist in seiner verzweigten Vielseitigkeit noch lange nicht erforscht. Das Heft behandelt Beispiele der vielfältigen Gattungen, die Dvorák unter anderen bedient hat. Dazu gehören seine Opern, seine Kammermusik, seine Kirchen- und Orchesterkompositionen sowie seine Klaviermusik und die Lieder. Mit der Vielseitigkeit des Werkes einher geht die kritische Reflexion der Wandelbarkeit, teilweise aber auch der Widersprüchlichkeit der ästhetischen Anschauungen im Musikdenken eines Komponisten, dessen Weg mehr durch Gegensätze und Umorientierungen als durch lineare Entwicklungen gekennzeichnet zu sein scheint.

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Ivana Rentsch — »Der Komponist ist Böhme«. Dvorák und der lange Schatten des Folklorismus
  • Daniela Philippi — Zu Dvoráks Opernschaffen im Kontext seines künstlerischen Werdegangs
  • Sebastian Bolz — Armidas künstliche Paradiese. Zur Poetologie von Antonín Dvoráks letzter Oper
  • Iacopo Cividini — Fides, spes, caritas. Dvoráks musikalisches Glaubensbekenntnis in der D-Dur-Messe op. 86
  • Hartmut Schick — Eine neue Art von Programmsymphonie? Dvoráks experimenteller Ouvertürenzyklus In der Natur – Karneval – Othello op. 91–93
  • Hans-Joachim Hinrichsen — Neue Welt – neue Wege? Dvoráks »amerikanische« Produktionsstrategie, am Beispiel des Streichquintetts op. 97
  • Abstracts
  • Bibliografische Hinweise
  • Zeittafel
  • Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel