Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Meta-Reflexivität und Professionalität im Lehrerinnen- und Lehrerberuf

Colin Cramer, Martin Harant, Samuel Merk, Martin Drahmann und Marcus Emmerich

Cite this publication as

Colin Cramer, Martin Harant, Samuel Merk, Martin Drahmann, Marcus Emmerich, Meta-Reflexivität und Professionalität im Lehrerinnen- und Lehrerberuf (2019), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0044-3247, 2019 #3, S.401

Tracked since 05/2018

80
Downloads

Beschreibung

Der Beitrag diskutiert die Bedeutung von Meta-Reflexivität für die Professionalität im Lehrerinnen- und Lehrerberuf. Meta-Reflexivität beruht erstens auf der für die Lehrerbildung konstitutiven Mehrperspektivität, die wiederum auf die vielfältigen an ihr beteiligten Disziplinen und Studienelemente zurückgeht. Zweitens greift der Ansatz Ungewissheit als konstitutives Merkmal der gängigen Professionstheorien zum Lehrerinnen- und Lehrerberuf auf. Ausgehend von einer historisch-systematischen Rekonstruktion wird Meta-Reflexivität als ein Element von Professionalität entfaltet, das auf Grundlage der Durchdringung multipler theoretischer und empirischer Zugänge zu exemplarischen Situationsdeutungen von Schulpraxis führt. Auf diese exemplarischen Situationsdeutungen kann, muss aber nicht beim Treffen angemessener situativer Deutungen im realen Handlungsfeld Schule und Unterricht rekurriert werden. Der Grad an Professionalität bemisst sich dabei an der Qualität und nicht an der Quantität dieses Rekurses. Eine Schärfung von Meta-Reflexivität wird in Abgrenzung zum Konzept der Personal Epistemology vorgenommen. Mögliche Prinzipien meta-reflexiver Lehrerbildung werden vorgeschlagen. Ein Ausblick wird gegeben.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor