Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Der Schnitt

Zur Geschichte der Bildung weiblicher Subjektivität

Catrin Dingler

Cite this publication as

Catrin Dingler, Der Schnitt (2019), Campus Frankfurt / New York, 60486 Frankfurt/Main, ISBN: 9783593442037

Beschreibung

Catrin Dingler ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt »Studium Generale in der BRD nach 1945« an der Bergischen Universität Wuppertal.

Beschreibung

In den Kämpfen für ein gerechtes Geschlechterverhältnis wird traditionell zwischen einer vermeintlich weiblichen Differenz und der Forderung nach juristischer Gleichheit unterschieden. Dieses Buch vollzieht gegenüber beiden Positionen einen Schnitt und zielt auf eine radikale Kritik der modernen Subjektkonstitution und eine weitgehende Transformation der Gesellschaftsordnung. In der deutschsprachigen Rezeption wurde die differenzfeministische Geschichte der Bildung weiblicher Subjektivität kontrovers diskutiert. Zugleich zeugt die im Buch fokussierte deutsch-italienische Debatte von einem wiederholt gesuchten transnationalen Austausch, den es im Hinblick auf aktuelle geschlechterpolitische und gesellschaftstheoretische Fragen zu erneuern gilt.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Einleitung
  • 1 »Unsere Umwertung der Werte«. Mit Helene Stöcker in der Alten Frauenbewegung um 1900
  • 1.1 Differenz
  • 1.1.1 Prélude française
  • 1.1.2 Gleichheit oder Differenz
  • 1.1.3 Freiheit und Differenz
  • 1.2 Subjekt
  • 1.2.1 Gott ist tot: Das desillusionierte Subjekt
  • 1.2.2 Die neue Frau: Ein anderes Subjekt
  • 1.2.3 Die neue Mutter: Eine andere Frau
  • 1.3 Neue Ethik
  • 1.3.1 Liebe
  • 1.3.2 Eugenische Subjektkonstruktionen
  • 1.3.3 Pazifismus
  • 1.4 Bildung
  • 1.4.1 Jenseits des Deutungsmusters
  • 1.4.2 Nietzsche als Erzieher
  • 1.4.3 Bildung als Roman
  • 2 »Wir spucken auf Hegel«. Mit Carla Lonzi in der Neuen Frauenbewegung um 1970
  • 2.1 Differenz
  • 2.1.1 Neue Situation
  • 2.1.2 Emanzipation oder Differenz
  • 2.1.3 Studenten- und Hippiebewegung
  • 2.2 Subjekt
  • 2.2.1 Wir spucken auf das Patriarchat
  • 2.2.2 Anti-dialektische Internationale
  • 2.2.3 Tabula rasa
  • 2.3 Relationalität
  • 2.3.1 Selbstportrait mit Künstlern
  • 2.3.2 Pratica dell’autocoscienza
  • 2.3.3 Klitorale und vaginale Frauen
  • 2.4 Genealogie
  • 2.4.1 Vom Umgang mit der Historie
  • 2.4.2 Gelehrt und verlacht: Les Précieuses
  • 2.4.3 Armande bin ich (nicht mehr)
  • 3 »In der Falte der Gegenwart«. Feministische Differenz seit 1990
  • 3.1 Differenz
  • 3.1.1 Differenz, encore
  • 3.1.2 Das Mehr der Freiheit
  • 3.2 Subjekt
  • 3.2.1 Gender Trouble: Das Unbehagen mit der Differenz
  • 3.2.2 Transformation des Symbolischen
  • 3.3 Politik
  • 3.3.1 Frauen-Politik-Utopie
  • 3.3.2 Politica o quasi
  • 3.4 Erbe
  • 3.4.1 Das Gespenst des Feminismus
  • 3.4.2 Differente Bildung
  • Schnitt: Feministische Differenz an der Universität
  • Dank
  • Literatur
  • Archive
  • Zeitschriften
  • Audio- und Videomaterial
  • Helene Stöcker: Einzelausgaben und Beiträge in Sammelbänden
  • Helene Stöcker: Artikel in Die Neue Generation
  • Carla Lonzi und Rivolta Femminile in italienischenOriginalausgaben
  • Carla Lonzi und Rivolta Femminile in deutscher Übersetzung
  • Weitere Quellen und Literatur
  • Personenregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor