Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Selbstverletzendes Verhalten

Entwicklungsrisiken erkennen und behandeln. Mit E-Book inside

Michael Kaess und Alexandra Edinger

Cite this publication as

Michael Kaess, Alexandra Edinger, Franz Resch(Hg.), Michael Schulte-Markwort(Hg.), Selbstverletzendes Verhalten (2019), Beltz Verlagsgruppe, 69 469 Weinheim, ISBN: 9783621286664

Tracked since 05/2018

110
Downloads

Beschreibung

Selbstverletzung ist ein häufig auftretendes Phänomen, das bei bis zu 15 % der Jugendlichen zumindest gelegentlich vorkommt. Hierbei handelt es sich meist um das sogenannte »Ritzen«, jedoch gibt es eine Vielzahl verschiedener Formen und Arten. Auch die Ursachen von Selbstverletzung können sehr unterschiedlich sein.
Michael Kaess und Alexandra Edinger geben einen Überblick über Häufigkeit sowie verschiedene Formen, Ursachen und Funktionen des nicht-suizidalen selbstverletzenden Verhaltens (SVV) bei Jugendlichen. Die Bewertung von Selbstverletzung im Hinblick auf die Entwicklungsphase der Adoleszenz, aber auch auf Risiken und Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen stehen im Fokus. Praktische Hinweise zum Umgang mit selbstverletzenden Jugendlichen sowie therapeutische Möglichkeiten werden beschrieben.

Neu in der 2. Auflage:
• Anpassung an das DSM-5 und mögliche Neuerungen im ICD-11. Dies gilt bezüglich des SVV selbst, aber auch für häufige Komorbiditäten (z.B. Persönlichkeitsstörungen)
• Einarbeitung neuer Forschungsergebnisse und neuer Leitlinien

Aus dem Inhalt: Einführung. Empirische Grundlagen. Diagnostik. Therapie. Klinische und kulturtheoretische Einordnung. Glossar.

Kritik

»Das Buch eignet sich hervorragend für Ärzte und psychosoziale Fachkräfte, die sich einem aktuellen, gut wissenschaftlich fundierten Überblick über das selbstverletzende Verhalten bei Jugendlichen verschaffen möchten. Es bietet neben der soliden Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand konkrete Handreichungen für Diagnostik und Intervention (...).« socialnet

"Der Rezensent empfielt dieses Buch uneingeschränkt. Es ist in gleicher Weise kenntnisreich und nützlich. Für die Versorgung der Betroffenen in der Praxis erfüllt er geradezu ein Desiderat." Persönlichkeitsstörungen

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung der Herausgeber
  • Vorwort
  • 1. Einführung
  • 1.1 Terminologie und Definition
  • 1.2 Klassifikationsmodelle
  • 1.3 Abgrenzung von suizidalem Verhalten
  • 2. Empirische Grundlagen
  • 2.1 Phänomenologie
  • 2.2 Prävalenz
  • 2.3 Soziodemographische Variablen im Zusammenhang mit selbstverletzendem Verhalten
  • 2.4 Komorbidität
  • 2.5 Ätiologie
  • 2.6 Funktionen und Erklärungsmodelle
  • 3. Diagnostik
  • 3.1 Erkennung selbstverletzenden Verhaltens durch Eltern, Peer-Gruppe oder Gatekeeper
  • 3.2 Klinische Diagnostik
  • 3.3 Standardisierte Instrumente
  • 4. Therapie
  • 4.1 Akutbehandlung der Selbstverletzung
  • 4.2 Psychotherapie
  • 4.3 Pharmakotherapie
  • 4.4 Multimodale und interdisziplinäre Therapie
  • 4.5 Präventionsmöglichkeiten selbstverletzenden Verhaltens
  • 5. Klinische und kulturtheoretische Einordnung
  • Anhang
  • Diagnosekriterien DSM-5
  • Glossar
  • Hilfreiche Internetadressen
  • Danksagung
  • Literatur
  • Sachwortverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor