Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Ein Forschungsobjekt im Zwischenraum. Interinstitutionelle Zusammenarbeit zwischen sozialstaatlichen Agenturen

Eva Nadai und Martina Koch

Diese Publikation zitieren

Eva Nadai, Martina Koch, Ein Forschungsobjekt im Zwischenraum. Interinstitutionelle Zusammenarbeit zwischen sozialstaatlichen Agenturen (19.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2011 #3, S.234

Getrackt seit 05/2018

5
Downloads

Beschreibung / Abstract

Teilnehmende Beobachtung kann als unverzichtbarer methodischer Kern von Ethnographie gelten. Damit ist Ethnographie indes an die Präsenz der Forscherin im Feld, mithin an soziale Situationen, gebunden. Wie kann ethnographische Forschung dann über die Analyse lokaler, im wörtlichen Sinn überschaubarer Kontexte hinausgelangen und die mikrosoziale Ebene transzendieren? In unserem Beitrag diskutieren wir diese Frage mit empirischem Material unserer Studie zu Interinstitutioneller Zusammenarbeit im Sozialbereich (IIZ) in der Schweiz und greifen dafür das Beispiel des in diesem Feld zentralen Topos der "komplexen Mehrfachproblematik" auf. Das Konstrukt der komplexen Mehrfachproblematik setzt sozialstaatliche Akteure in Beziehung und bringt eine neue Klientenkategorie im sozialpolitischen Aktivierungsdiskurs hervor. Wir beziehen uns dabei auf den von Dorothy Smith entwickelten Ansatz der "institutional ethnography", der auf die Rekonstruktion institutioneller Ordnung über die Analyse der Verschränkung von Arbeitshandeln und Texten zielt.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor