Sexuelle Selbstbestimmung als Prävention sexualisierter Gewalt. Erkenntnisse des Forschungsprojektes ReWiKs

Tim Krüger, Sven Jennessen, Carina Bössing, Andreas Nitsche y Jenny Trübe

Cite this publication as

Tim Krüger, Sven Jennessen, Carina Bössing, Andreas Nitsche, Jenny Trübe, Sexuelle Selbstbestimmung als Prävention sexualisierter Gewalt. Erkenntnisse des Forschungsprojektes ReWiKs (26.06.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1866-9344, 2022 #1, S.56

145
accesses

Descripción / Abstract

Das Ziel des Projekts ReWiKs ist die Stärkung sexueller Selbstbestimmung für Menschen mit Lernschwierigkeiten im Sinne eines ausnahmslosen Rechts auf Sexualität und darauf, Sexualität zu leben und selbst zu bestimmen, wie diese gelebt wird, solange die Rechte anderer nicht verletzt werden. Dazu bearbeitet das Projekt zwei zentrale Module, die im vorliegenden Artikel, unter Berücksichtigung ihres Beitrags zur Prävention sexualisierter Gewalt, beschrieben werden: Fortbildungen für Fachkräfte der Eingliederungshilfe und Freiraum-Gruppen, in denen sich Menschen mit Lernschwierigkeiten selbstbestimmt außerhalb ihres Wohnsettings mit Fragen von Liebe, Sexualität und Partnerschaft auseinandersetzen können. Verbindende Elemente beider Zugänge sind »Leitlinien gelingender sexueller Selbstbestimmung« und ein Medienpaket in Alltagssprache und Leichter Sprache. Zusammenfassend werden Konsequenzen für Organisationsentwicklungsprozesse abgeleitet, um sexuelle Selbstbestimmung zu einem Teil der Organisationskultur werden zu lassen.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor