Comprar acceso. Iniciar sesión

Schnittstellen

Serienmord im Film

Stefan Höltgen

Cite this publication as

Stefan Höltgen, Schnittstellen (2015), Schüren Verlag, Marburg, ISBN: 9783741000218

Tracked since 05/2018

23
downloads
2
quotes

Descripción / Abstract

Der Autor Stefan Höltgen untersucht die Einfluss- und Rückflussmechanismen zwischen dem Serienmörderfilm und der Kriminalistik, Kunstgeschichte, Zensurgeschichte, Medienwirkungsdebatten und anderer gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Diskurse. Hierzu wird zunächst die Frage nach dem konstruktivistischen Charakter des Films gestellt - wie dieser das Weltwissen seiner Zuschauer formatiert. Die ästhetische Strategie dieser Konstruktion wird in Verfahren zur Authentisierung angenommen. Der Hauptteil der Arbeit untersucht danach chronologisch detailliert etwa 40 Serienmörderfilme, die zwischen 1924 und 2003 entstanden sind, auf deren ästhetische Praxen der Authentizitätskonstruktion sowie deren Einfluss auf gesellschaftliche Diskurse sowie die Verarbeitung derselben in ihren Plots, Bild- und Tonästhetiken. Ein besonderes Augenmerk fällt dabei auf die Rezeption der Filme durch die Filmkritik, Medienwissenschaft und Zensurinstanze.

Descripción

Stefan Höltgen - Dr. phil. (Jahrgang 1971) studierte zwischen 1996 und 2000 Germanistik, Philosophie, Soziologie und Medienwissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 2009 promoviert er mit einer Dissertation über "Medien- und Gewaltdiskurse im authentischen Serienmörderfilm" an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Seit 2009 lebt und arbeitet er in Berlin als freier Journalist und Publizist. Neben Buchpublikationen und Herausgeberschaften schreibt er regelmäßig Kritiken, Rezensionen und Artikel für Magazine und Zeitschriften wie "epd Film", "Der Schnitt", "telepolis", "IASL" u. a. Zur Zeit ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humnboldt-Universität in Berlin.

Índice

  • BEGINN
  • Der Autor
  • Impressum
  • Inhalt
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Einführung
  • 1.2 Gegenstand, Methode und Aufbau der Arbeit
  • 1.3 Danksagung
  • 2 Authentizität als Ästhetik der Konstruktion
  • 2.1 Authentizitätsdiskussion in der Filmwissenschaft
  • 2.2 Authentizität im Serienmörderfilm
  • 3 Motiv- und Diskursgeschichte des authentischen Serienmörderfilms
  • 3.1 Die frühe Phase: Die nahen Ereignisse (1895–1945)
  • 3.2 Die klassische Phase: Exil und Politik (1945–1959)
  • 3.3 Die moderne Phase: Schock und Gewalt (1960–1989)
  • 3.4 Die postmoderne Phase: Grenzüberschreitung (1990–2004)
  • 3.4.1 Unendliche Lesbarkeit: THE SILENCE OF THE LAMBS (USA 1990, Jonathan Demme)
  • 3.4.2 TV or not TV: C'EST ARRIVÉ PRÈ DE CHEZ VOUS (Belgien 1992, Rémy Belvaux, André Bonzel, Benoît Poelvoorde)
  • 3.4.3 C/K: KALIFORNIA (USA 1993, Dominic Sena)
  • 3.4.4 Augenkitzel: NATURAL BORN KILLERS (USA 1994, Oliver Stone)
  • 3.4.5 Selbstreferenz: COPYCAT (USA 1995, Jon Amiel)
  • 3.4.6 Experimental-Film: FUNNY GAMES (Österreich 1997, Michael Haneke)
  • 3.4.7 Psychotopografie: THE CELL (USA 2000, Tarsem Singh)
  • 3.4.8 Medienrealitäten: MONSTER (USA 2003, Patty Jenkins)
  • 3.4.9 Transgression: THE LAST HORROR MOVIE (GB 2004, Julian Richards)
  • 4 Zusammenfassung: Diskurse des Serienmörderfilms
  • 4.1 Eine Motiv- und Technikgeschichte der Authentisierung
  • 4.2 Referenzen und Reflexionen – Film- und Kunstgeschichte
  • 4.3 Film – Zuschauer – Zensur
  • 4.4 Einfluss und Rückfluss – Filme, Kriminologie und Justiz
  • 4.5 Verstehbarmachung eines kulturellen Traumas
  • 4.6 Schluss
  • 5 Quellen- und Literaturverzeichnis
  • 5.1 Film- und Tonquellen
  • 5.2 Ausgaben und Forschungsliteratur
  • 5.3 Abbildungen
  • 6 Personenregister
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Z
  • 7 Filmregister
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • R
  • S
  • T
  • V
  • W
  • X

Otros documentos de esta serie

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor