Comprar acceso. Iniciar sesión

Streit vor Publikum

Öffentliche Darstellung von Publikumsgunst als Bezugsproblem sozialer Bewegungen und der Adressaten ihrer Proteste

Luca y Tratschin

Cite this publication as

Luca, Tratschin, Streit vor Publikum (26.11.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2019 #2, S.194

Tracked since 05/2018

10
downloads

Descripción / Abstract

Der Artikel argumentiert, dass die Logik der Konflikte sozialer Bewegungen mit den Adressaten ihrer Proteste nur durch die Berücksichtigung des Publikums dieser Konflikte angemessen verstanden werden kann. Da dieses Publikum als solches stets ›versteckt‹ bleibt, orientieren sich die Konfliktparteien an öffentlichen Publikumsprojektionen. Im Anschluss an bestehende Forschung werden zwei Signale der Publikumsprojektion diskutiert: Beobachtung der öffentlichen Meinung und Beobachtung von Mobilisierungserfolgen. Diese Signale der Publikumsgunst werden selbst umkämpft, wenn soziale Bewegungen und die Adressaten ihrer Proteste die öffentlich dargestellte Publikumsgunst z.B. direkt oder indirekt durch ›inter-media agenda setting‹ zu beeinflussen versuchen. Hierbei können sie auf zwei Strategien zurückgreifen: Sie können in eigenen Nutzen oder gegnerischen Schaden investieren. Die Folgen dieser beiden Strategien sind selbst mit Ungewissheit behaftet: Die Schädigung der Gegenseite kann potentiell zum eigenen Schaden werden. Die beiden Strategien und ihre Unabwägbarkeiten werden an zwei Aspekten des Konfliktes sozialer Bewegungen und ihrer Adressaten diskutiert: Mobilisierung und Zustimmung durch öffentliche Sprecher.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor