Comprar acceso. Iniciar sesión

»Ein Kosmos der Ähnlichkeit«. Frühe und späte Mimesis bei Walter Benjamin

Frühe und späte Mimesis bei Walter Benjamin

Doris M Fittler

Cite this publication as

Doris M Fittler, »Ein Kosmos der Ähnlichkeit«. Frühe und späte Mimesis bei Walter Benjamin (2005), Aisthesis Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783849814595

Tracked since 05/2018

31
downloads

Descripción / Abstract

Walter Benjamins Verständnis der Idee der Ähnlichkeit und Nachahmung ist in seiner philosophischen Phantasie, seinem unerhörten terminologischen Reichtum, seiner Spannweite, kritischen Differenziertheit, Eigenwilligkeit, ja Neuartigkeit bisher verborgen geblieben. Seine ‚Lehre‘ passiver Ähnlichkeitswahrnehmung und aktiver Mimesisgabe setzt im Mikro- und Makrokosmos der Natur sowie in der Urgeschichte der menschlichen Gesellschaft an und reicht mit der späten Spontan-Anamnese dieser Urgaben in den exemplarischen Mimesisgestalten der Moderne – dem Künstler (Proust) und dem (Berliner) Kind – bis ins 20. Jahrhundert. Es ist von Urbeginn an bis heute das Ähnlichkeitssensorium und Nachahmungsbedürfnis in seinen Licht- und Schattenseiten, das Sinneswahrnehmung, Erfahrung, Erkenntnis, Sozialverhalten, Inspiration, Sprache, Schrift, Spiel und Kunst, Welt- und Textdeutung, biografische und historiografische Erinnerung in hohem Maße steuert und prägt. So zeichnet sich am Ende die Theorie eines physischen und metaphysischen, natürlichen und geschichtlichen, archaischen und modernen „Kosmos der Ähnlichkeit“ ab. In dessen Mittelpunkt steht für Benjamin des Menschen unverwüstliches „mimetisches Genie“. Dass es vor allem Marcel Proust – überraschendes Inbild eines Modernen – war, der für diesen großen Wurf einer (freilich unsystematischen) Theorie Benjamins kritischer „Lehrmeister des Erinnerns“, Nachahmungs- und Aura-Experte in einem war und eine Reihe prominenter Konzepte Benjamins inspirierte, gehört zu den zentralen Erkenntnissen dieser Untersuchung. – Die Legende Walter Benjamin als das immer wieder Zu-Lesende gewinnt mit dem Blick auf seine Ähnlichkeitsphilosophie eine neue Facette: Zum notorischen Allegoriker tritt nun der Mimetiker: der Denker des „Weltennetzes“, der Leser und Exeget überraschender Ähnlichkeitszusammenhänge im „Buch der Welt“, der Literatur und der Geschichte.

Índice

  • Frontcover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Kapitel I. Zur Orientierung: Im Labyrinth des Werks
  • Kapitel II. Ähnlichkeit als ‚Sprache‘
  • Kapitel III. Sprache als Ähnlichkeit
  • Kapitel IV. Anamnese des Mimesisvermögens in der Moderne: Proust und das Kind
  • Teil 1: Im Banne Prousts
  • Teil 2: Das mimetische Genie des Kindes
  • Kapitel V. Drei wichtige Ähnlichkeitstopoi Benjamins
  • 1. Ähnlichkeit, nicht Gleichheit
  • 2. Ähnlichkeit und Entstellung
  • 3. Kritik der Einfühlung
  • Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis
  • Danksagung
  • Backcover

Títulos relacionados

    Otros títulos del mismo autor