Comprar acceso. Iniciar sesión

Verkettungen und Verstrickungen

Skizze einer prozessualen Erklärung fortgesetzter Gewalt

Thomas Hoebel

Cite this publication as

Thomas Hoebel, Verkettungen und Verstrickungen (22.04.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2019 #1,

Tracked since 05/2018

37
downloads

Descripción / Abstract

Der Beitrag problematisiert die Bifurkation der soziologischen Gewaltforschung in einen makroskopischen Ereignisholismus einerseits und eine ›neue Mikroskopie der Gewalt‹ andererseits. Während ersterer soziale Prozesse, die sich über längere Zeiträume entwickeln, unter Stichworten wie Krieg, Massaker oder Genozid zu einem Ereignis zusammenfasst, entwickelt letztere extrem fokussierte, hoch aufgelöste Situationsanalysen. Der Text unternimmt einen Brückenschlag zwischen beiden Perspektiven, indem er fortgesetzte Gewalt prozesssoziologisch zu rekonstruieren und er-klären sucht. In Anlehnung an allgemeinsoziologisch fruchtbare Studien von Howard S. Becker entwi-ckelt er, wie sich situationsbezogene Rekonstruktionen zur Erklärung transsituativer Vorgänge nutzen lassen. Die Verkettung von Ereignissen und die Verstrickung von Situationsbeteiligten mit anwesenden und abwesenden Dritten dienen dabei als zentrale Konzepte, mit denen eine Erklärung fortgesetzter Gewalt möglich ist.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor