Comprar acceso. Iniciar sesión

Rekonstruktive Wissensbildung

Historische und systematische Perspektiven einer gegenstandsbezogenen Theorie der Sozialen Arbeit

Cite this publication as

Walburga Hoff(Hg.), Birgit Bender-Junker(Hg.), Klaus Kraimer(Hg.), Rekonstruktive Wissensbildung (2019), Verlag Julius Klinkhardt, 83670 Bad Heilbrunn, ISBN: 9783781557307

Tracked since 05/2018

14
downloads

Descripción

Rekonstruktive Sozialforschung hat sich seit den 1990er Jahren innerhalb der Disziplin und Profession Sozialer Arbeit fest etabliert. Dies spiegelt sich zum einen in der Präsenz qualitativ-rekonstruktiver Forschungsansätze, zum anderen in der Relevanz rekonstruktiver Methoden für die Entwicklung einer reflexiven Professionalität. Diese Form empirischer Wissensbildung, die an der Sache selbst ausgerichtet bleibt, ist zudem in der Lage, Antworten auf jene Fragen zu geben, die sich Sozialer Arbeit als Handlungswissenschaft stellen. Rekonstruktive Zugänge vermögen es, Phänomene sozialer Lebenspraxis analytisch zu durchdringen und in theoretische Modelle zu übersetzen. Dabei liegt das Potenzial rekonstruktiver Wissensbildung sowohl darin, gegenstandsbezogene Theorien mittlerer Reichweite zur Verfügung zu stellen, als auch ein Theorieprogramm zu begründen, das sich unmittelbar an den Gegenstand der Sozialen Arbeit anschmiegt und ihn transzendiert. An dieser Stelle setzt der Band mit der Frage ein, wie sich rekonstruktive Wissensbildung und Möglichkeiten einer zukünftigen Theorieentwicklung Sozialer Arbeit zusammendenken lassen.

Descripción

Der vorliegende Band behandelt die Frage, wie sich rekonstruktive Wissensbildung und Möglichkeiten einer zukünftigen Theorieentwicklung Sozialer Arbeit zusammendenken lassen.

Extracto

Índice

  • Walburga Hoff, Birgit Bender-Junker, Klaus Kraimer (Hrsg.): Rekonstruktive Wissensbildung
  • Titelei
  • Impressum
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Rekonstruktive Wissensbildung als zentrale Denkfigur Sozialer Arbeit
  • Walburga Hoff: Handlung, Sinn und Struktur
  • Einleitung
  • 1 Praxis als Ausgangspunkt der Theoriebildung – Historische Vergewisserungen
  • 2 Zum Stellenwert rekonstruktiver Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit – Entwicklungen seit den 1980er Jahren
  • 3 Epistemologische und wissenschaftstheoretische Grundlagen rekonstruktiver Sozialforschung
  • 4 Rekonstruktive Wissensbildung und Disziplinentwicklung
  • 5 Resümee: Rekonstruktive Wissensbildung in der Sozialen Arbeit
  • Michael Winkler: Erzählen als Erkenntnis – eine Plauderei
  • 1 Die moderne Welt und die Grenzen ihrer Erkennbarkeit
  • 2 Erfahrungswissenschaftliche Information und Praxis der Pädagogik
  • 3 Die Notwendigkeit bildhafter Darstellung des pädagogischen Geschehens
  • 4 Wie das Erkennen beginnt
  • 5 Erzählte Pädagogik
  • 6 Erzählen, Stimmungen und der pädagogische Habitus
  • Christian Niemeyer: Von der Notwendigkeit sozialpädagogischen Verstehens.
  • 1 Eine allererste Annäherung: Von Verstehensverboten und erweiterten Verstehensnotwendigkeiten
  • 2 Von der Alternativlosigkeit des Verstehens gerade in der heutigen Zeit
  • 3 Das Beispiel Amok
  • 4 Vom Verfall des Verstehens auch bei ‚uns‘ – und von einem möglichen Ausweg
  • Carsten Müller: „Ich warf eine Flaschenpost ins Eismeer der Geschichte“
  • 1 Biografische Notizen zu Lessing
  • 2 Geschichte als Sinngebung des Sinnlosen
  • 3 Geschichte als spezielle Reflexionsform
  • 4 Leerstellen in der Historiografie Sozialer Arbeit
  • 5 Geschichtsschreibung und Subjektorientierung
  • 6 Auf dem Weg zu einer kritischen Historiografie Sozialer Arbeit
  • Historische und professionsgeschichtliche Entwicklungslinien
  • Birgit Bender-Junker: Sozialpädagogisches Denkenund Normativität
  • 1 Kurzbiografie von Carl Mennicke
  • 2 Carl Mennickes autobiografische Religiosität
  • 3 Soziale Pädagogik als Theorie und Praxis der Gemeinschaftserziehung
  • 4 Zeitbedingte Limitierungen und Perspektiven
  • Dayana Lau: Von exakten Daten zur sozialen Situation
  • 1 Einleitung
  • 2 Fallgeschichten (case records) als sozialwissenschaftliche Erkenntnisquelle
  • 3 Case Recording als wissenschaftliches Schreiben
  • 4 Case Recording und Theoriebildung: Ada E. Sheffield
  • 5 Schluss: Rekonstruktive Forschung und Disziplinbildung bei Ada Sheffield
  • Rita Braches-Chyrek: Jane Addams, Mary Richmond und Alice Salomon: theoriesystematische Zusammenhänge
  • 1 Theorie, Politik und Profession: Jane Addams
  • 2 Mary Richmond: Professionalisierung Sozialer Arbeit
  • 3 Alice Salomon: Wissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit
  • 4 Relevanz historischer Forschung
  • Gisela Hauss: „Rüstzeug für die Heimerziehung“
  • Einleitung
  • 1 Theoretischer Rahmen: Habitussensibilität und Habitus
  • 2 Historischer Kontext: Schulen für Heimerziehung in der Schweiz
  • 3 Methodisches Vorgehen
  • 4 Fallstudie: Habitusformation in einer Schule für Heimerziehung (1970–1975)
  • 5 Schlussüberlegungen: Nähe zum Heim – ein historisches Merkmal im beruflichen Habitus
  • Systematische Reflexionen und Konzepte
  • Peter Sommerfeld: Gegenstandsbezogene Theoriebildung: Auf dem Weg zu einer konsolidierten Wissensbasis?
  • Einleitung und Themenstellung
  • 1 Grundlagen
  • 2 Illustration
  • 3 Schluss
  • Gerhard Riemann: Theoriebildung in der Sozialen Arbeit – für wen und von wem?
  • 1 Der Diebstahl einer Fischdose – oder auch: Theoriebildung in der Praxis und über die Praxis
  • 2 Ein weitverbreitetes Verständnis von „Theorien der Sozialen Arbeit“ – Kritische Anmerkungen
  • 3 Rückblick und Ausblick
  • Professionsbezogene Modelle und Überlegungen
  • Bettina Völter: Rekonstruktive Soziale Arbeit als Konzept Sozialer Arbeit
  • Einleitung
  • 1 Zum Konzept der Rekonstruktiven Sozialen Arbeit
  • 2 Was meint Rekonstruktive Soziale Arbeit NICHT? Einige Gegenhorizonte
  • 3 Grundprinzipien der RSA
  • 4 Anwendungsfelder der Rekonstruktiven Sozialen Arbeit
  • 5 Die Bedeutung des Kontextes
  • 6 Ausblick und Vernetzungsmöglichkeiten
  • Klaus Kraimer, Lena Altmeyer, Svenja Marks: Fallrekonstruktive Soziale Arbeit –Entwicklungslinien und Bezüge zur professionalisierten Praxis
  • 1 Einleitung
  • 2 Entwicklungslinien und Bezüge fallrekonstruktiven Vorgehens in der Sozialen Arbeit
  • 3 Methodische Hinweise zur Auswertung in der Fallrekonstruktion
  • 4 Zum methodischen Umgang mit einem Protokoll aus der Praxis der Sozialen Arbeit
  • 5 Fazit
  • Michael Appel: Ethnografische Zugänge im Kontext fallorientierten Lernens – Möglichkeiten zur Erschließung von Anforderungen an das professionelle Handeln am Beispiel einer Fallgeschichte aus der Arbeit im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD)
  • 1 Die Fallgeschichte aus der ASD-Arbeit
  • 2 Möglichkeiten des Anschlusses der abstrakten Textarbeit an das Interesse der Lösung von Praxisproblemen der Seminarteilnehmer*innen
  • 3 Ein Vorschlag zum methodischen Vorgehen bei der gemeinsamen Analyse der Fallgeschichte
  • Schlussbemerkung
  • Nina Wyssen-Kaufmann: Von der rekonstruktiven Beratungsforschung zur Wissensbildung in der Sozialen Arbeit
  • 1 Beratung als Gegenstand Sozialer Arbeit
  • 2 Variantenreiche Forschungszugänge zu Beratung in der Sozialen Arbeit
  • 3 Reichweite der Gesprächsanalyse in der Sozialen Arbeit
  • 4 Von der Beratungsforschung zur Wissensbildung in der Sozialen Arbeit
  • Verzeichnis der Autorinnen und Autoren
  • Rückumschlag

Títulos relacionados