Comprar acceso. Iniciar sesión

Diversität historisch

Repräsentationen und Praktiken gesellschaftlicher Differenzierung im Wandel

Cite this publication as

Moritz Florin(Hg.), Victoria Gutsche(Hg.), Natalie Krentz(Hg.), Diversität historisch (2018), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839444016

Tracked since 05/2018

17
downloads

Descripción / Abstract

In dem Begriff »Diversität« spiegeln sich einige der zentralen gesellschaftspolitischen Konflikte unserer Zeit wider. Verhandelt werden in diesem Kontext etwa Fragen von Integration, Chancengleichheit und Multikulturalismus. Historische Perspektiven spielen in solchen Debatten bislang jedoch kaum eine Rolle. Es entsteht so der Eindruck, Konflikte um Diversität seien ein exklusives Merkmal einer zunehmend vielfältigen Moderne.
Die Beiträge dieses interdisziplinären Bandes widmen sich daher dezidiert den historischen Repräsentationen und Praktiken sozialer Differenzierung und bieten vielfältige Anregungen, die Debatten über Konzepte wie Intersektionalität, Differenz und Diversität um historische Herangehensweisen zu ergänzen.

Descripción

Moritz Florin ist akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Geschichte Osteuropas an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Er promovierte mit einer Arbeit zur sowjetischen Moderne in Zentralasien und forscht u.a. zur Geschichte von Populärkulturen sowie ethnischer und religiöser Vielfalt im Russischen Reich und der Sowjetunion.
Victoria Gutsche ist akademische Rätin auf Zeit am Department Germanistik und Komparatistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Literaturwissenschaftlerin promovierte mit einer Arbeit zu Konstruktionen des Jüdischen in der Frühen Neuzeit. Sie beschäftigt sich neben der deutsch-jüdischen Literatur und der Literatur der Frühen Neuzeit mit literaturtheoretischen Fragestellungen sowie mit weiblicher Autorschaft im 18. Jahrhundert.
Natalie Krentz ist akademische Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Als Historikerin forscht und lehrt sie zur Reformationsgeschichte, zu Ritualen in der vormodernen Stadt und zur Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Ihre mit dem Dissertationspreis der Staedtler-Stiftung ausgezeichnete Arbeit über die frühe Reformation aus ritualgeschichtlicher Perspektive erschien 2014 unter dem Titel »Ritualwandel und Deutungshoheit. Die Frühe Reformation in der Residenzstadt Wittenberg (1500-1533)«.

Reseña

»Dem Band ist etwas Ungewöhnliches gelungen: Wie üblich versammelt er natürlich Spezialforschungen zu ganz unterschiedlichen historischen Themen. Beim Lesen ertappt man sich aber immer wieder dabei, dass man Probleme der Gegenwart neu bewertet, etwa in Bezug auf die kommerzielle Logik von Diversität, die bislang noch zu wenig beachtet wurde.«
Matthias Bähr, H-Soz-u-Kult, 30.04.2019

Besprochen in:
IDA-NRW, 4 (2018)

Índice

  • Cover
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Diversity – Gender – Intersektionalität. Überlegungen zu Begriffen und Konzepten historischer Diversitätsforschung
  • Diversität – Vielfalt – „diversity management“
  • Theorien, Methoden und Konzepte sozialer Differenz
  • Diversität historisch
  • Selbstpositionierungen und Zuschreibungen
  • Kleiderwechsel. Vestimentäre Differenzierung im Roman des 17. Jahrhunderts
  • „Nach der Hochzeit hätten Sie zusammen als vermeinte Eheleute gelebt, wären zusammen zu Tisch und Bett gegangen“. Sexuelle Diversität in der Frühen Neuzeit?
  • Spuren von Diversität in französischen Selbstdokumenten des 18. Jahrhunderts
  • Konstruktionen und Kategorisierungen
  • Medizinische Konstruktionen von Diversität am Beispiel der Lepra im 16. Jahrhundert
  • Kommerz und Vielfalt
  • Kommerz und Vielfalt. Diversität in Zirkusunternehmen in den USA, Europa und Russland, 1850–1914
  • Diversität in Berufs- und Ständebüchern um 1700
  • Konstellationen und Konzepte
  • Intersektionalität im Russischen Reich? Wechselwirkungen zwischen Kategorien sozialer Differenz im 19. Jahrhundert und der spatial turn
  • Islamische Konzeptionen zum Umgang mit religiöser Diversität. Zarathustrier und Buddhisten
  • Mind the Gaps. Diversity als spannungsgeladenes Zeitgeist-Dispositiv
  • Autorinnen und Autoren

Otros documentos de esta serie

    Títulos relacionados