Comprar acceso. Iniciar sesión

Das Diaphane

Architektur und ihre Bildlichkeit

Cite this publication as

Ulrike Kuch(Hg.), Das Diaphane (2019), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839442821

Tracked since 05/2018

6
downloads

Descripción / Abstract

Das Medium, das sichtbar macht - so bezeichnete Aristoteles einst das Diaphane (to diaphanês, das Durchscheinende). 1927 verwendet Hans Jantzen den Begriff für die gotische Kathedrale und seitdem flottiert er durch die Philosophie, die Medienwissenschaft, die Architekturtheorie, die Kunstgeschichte und die Filmwissenschaft. Die Beiträger*innen dieses Bandes bringen die Disziplinen zusammen und zeigen das Diaphane als Begriff, der die Bildlichkeit der Architektur in den Fokus rückt.
Die Bilder der Fotografin Luisa Lambri veranschaulichen diesen sensitiven Zugang zur Architektur. Sie treten in einen Dialog mit den Texten dieses Bandes, in denen Pavillon-Architekturen der Weltausstellungen ebenso eine Rolle spielen wie Ludwig Mies van der Rohes Entwürfe, die Architektur in Fotografie und Film oder die Entwicklung einer digital vermittelten diaphanen Körperlichkeit. Dabei diskutieren die Autor*innen auch die Frage, wie Architektur und Bild sich grundsätzlich zueinander verhalten und liefern kontroverse Antworten.
Mit Beiträgen von Emmanuel Alloa, Evelyn Echle, Kurt W. Forster, Jörg H. Gleiter, Carolin Höfler, Christina Jauernik, Ulrike Kuch, Angela Lammert, Renate Maas, Lutz Robbers und Stepan Vaneyan.

Descripción

Ulrike Kuch, geb. 1979, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Architektur und Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar mit dem Schwerpunkt Theorie und Geschichte der modernen Architektur. Sie studierte Architektur in Weimar, Helsinki und Berlin und promovierte an der Bauhaus-Universität Weimar. Forschungsinteressen sind Architektur als Bild, Phänomenologie der Architektur, Architektur und Film sowie Bauhaus und Film. 2016 wurde Ulrike Kuch mit dem Lehrpreis der Bauhaus-Universität ausgezeichnet. Neben ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit in Weimar ist sie als freie Mitarbeiterin am Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung in Berlin tätig.

Índice

  • Cover
  • Inhalt
  • Luisa Lambri I
  • Köstliche Empfindungen. Vorwort
  • Die Geisterbilder von Luisa Lambri
  • Im Zwischenreich der Architektur. Einleitung
  • Architekturen der Transparenz
  • Luisa Lambri II
  • Die Theorie des Diaphanen
  • Die diaphane Struktur als bildliches und bauliches Urprinzip
  • „Ich komme zum Schluss“: Jantzen und Sedlmayr oder Das Diaphane unter dem Baldachin
  • Das Diaphane und die Bildlichkeit der Architektur
  • Bildlichkeit von Architektur als Prozess
  • Mies und die architektonische Bildlichkeit
  • Das Diaphane zwischen Kunst und Architektur
  • Ansicht – Durchsicht – Einsicht
  • Kalkuliertes Durchscheinen. Zur In-Formation des Diffusen
  • Das Diaphane als mediale Qualität der Architektur
  • Diaphane Figuren
  • Diaphanes durch Fenster und Scheiben beleuchtet. Zur filmisch-architektonischen Bildlichkeit in Solar Breath (Northern Caryatids) von Michael Snow
  • Luisa Lambri III
  • Bibliographie
  • Abbildungsverzeichnis nach Bildnummer
  • Register
  • AutorInnen

Otros documentos de esta serie

    Títulos relacionados