Comprar acceso. Iniciar sesión

Schriften in 9 Bänden

Band 2: Hegels Ontologie und die Theorie der Geschichtlichkeit

Herbert Marcuse

Cite this publication as

Herbert Marcuse, Schriften in 9 Bänden (1980), Suhrkamp Verlag, Berlin, ISBN: 9783518754894

Tracked since 05/2018

289
downloads

Descripción / Abstract

Die vorliegende Arbeit versucht, die hegelsche Ontologie in ihrer ursprünglichen Orientierung am Seinsbegriff des Lebens und seiner Geschichtlichkeit aufzuweisen. Mit der hegelschen »Ontologie« meinen wir Hegels Ansatz des Sinns von Sein überhaupt und die systematische Entfaltung und Auslegung dieses Seinssinns in den verschiedenen Weisen des Seins. Hegel zeigt nun, daß erst mit dem Sein des »Lebens« die Geschichte des Seienden so weit erfüllt ist, daß das Seiende als Seiendes in seiner Wahrheit wirklich ist.

Índice

  • [Cover]
  • [Titel]
  • [Impressum]
  • Inhalt
  • Vorbemerkung zur zweiten Auflage
  • Einleitung
  • Erster Teil: Interpretation der Hegelschen "Logik" im Hinblick auf ihre ontologische Problematik: Sein als Bewegtheit.
  • 1. Die problemgeschichtliche Ursprungssituation in Hegels ersten Druckschriften.
  • 2. Die Gewinnung des neuen Seinsbegriffs in der Auseinandersetzung mit Kants Begriff der transzendentalen Synthesis.
  • 3. Die absolute Differenz des Seins: Sichselbstgleichheit im Anderssein. – Sein als Bewegtheit.
  • 4. Bewegtheit als Veränderung. Die Endlichkeit des Seienden.
  • 5. Endlichkeit als Unendlichkeit: Unendlichkeit als Charakter der Bewegtheit.
  • 6. Das Aufbrechen einer neuen Dimension des Seins und der Bewegtheit. Die Erinnerung des unmittelbar Seienden zum "Wesen".
  • 7. Die Bewegtheit des Wesens in ihrer Zweidimensionalität. Der "Grund" und die "Einheit" des Seienden.
  • 8. Sein als Existenz.
  • 9. Die Wirklichkeit als Vollendung des Seins.
  • 10. Zusammenfassende Charakterisierung der Wirklichkeit als Bewegtheit.
  • 11. Das begreifende Sein (der Begriff) als eigentliches Sein: Die Substanz als Subjekt.
  • 12. Die Seinsweise des Begriffs: Vereinzelung der Allgemeinheit. – Urteil und Schluß.
  • 13. Die unfreie Realität des Begriffs: Die Objektivität.
  • 14. Die freie und wahre Realität des Begriffs: Die Idee.
  • 15. Das Leben als Wahrheit des Seienden. Die Idee des Lebens und Erkennens.
  • 16. Die absolute Idee.
  • 17. Rückgreifende Erläuterungen. Übergang zum zweiten Teil.
  • Zweiter Teil: Der Seinsbegriff des Lebens in seiner Geschichtlichkeit als ursprüngliche Grundlage der Hegelschen Ontologie
  • 18. "Leben" als Grundbegriff in den Theologischen Jugendschriften.
  • 19. Leben als Gestalt des "absoluten Geistes" in der Jenenser Logik.
  • Leben als Seinsbegriff in der "Phaenomenologie des Geistes"

Títulos relacionados

    Otros títulos del mismo autor