Comprar acceso. Iniciar sesión

Ausweg am Lebensende

Sterbefasten - Selbstbestimmtes Sterben durch Verzicht auf Essen und Trinken

Boudewijn Chabot y Christian Walther

Cite this publication as

Boudewijn Chabot, Christian Walther, Ausweg am Lebensende (2017), Ernst Reinhardt Verlag, 80639 München, ISBN: 9783497603985

Tracked since 05/2018

106
downloads
2
quotes

Descripción / Abstract

Bereits in 5. Auflage!

Wenn für todkranke Menschen der Segen der Apparatemedizin zum leidensverlängernden Fluch wird und sie sich wünschen zu sterben, gibt es einen Ausweg: das Sterbefasten, den freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit. Die Autoren klären umfassend über medizinische Aspekte des Sterbefastens auf und informieren, was man rechtlich für diese Entscheidung beachten muss. Im Mittelpunkt steht der Patient, der würdig aus dem Leben scheiden möchte, und die Angehörigen, Pflegenden und Ärzte, die ihn auf dem schwierigen Weg des Sterbefastens begleiten.

Descripción / Abstract

Bereits in 5. Auflage!

Wenn für todkranke Menschen der Segen der Apparatemedizin zum leidensverlängernden Fluch wird und sie sich wünschen zu sterben, gibt es einen Ausweg: das Sterbefasten, den freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit. Die Autoren klären umfassend über medizinische Aspekte des Sterbefastens auf und informieren, was man rechtlich für diese Entscheidung beachten muss. Im Mittelpunkt steht der Patient, der würdig aus dem Leben scheiden möchte, und die Angehörigen, Pflegenden und Ärzte, die ihn auf dem schwierigen Weg des Sterbefastens begleiten.

Descripción

Dr. med. Boudewijn Chabot, PhD, Haarlem, Niederlande, Psychiater und Sozialwissenschaftler.
Dr. rer. nat. Christian Walther, Neurobiologe i. R., arbeitete am Physiologischen Institut, Universität Marburg.
Interview mit Dr. Christian Walther zum Thema Sterbehilfe und Sterbefasten

Índice

  • BEGINN
  • Impressum
  • Inhalt
  • Geleitwort
  • Vorwort zur 5. Auflage
  • 1 Vier Personen, die durch Sterbefasten den Tod vorzeitig herbeiführten (Boudewijn Chabot)
  • 1.1 Vorbemerkungen
  • 1.2 Frau B., 86 Jahre: „Sterben ist ein mühsames Geschäft“
  • 1.3 Frau G., 83 Jahre: „Ich habe genug Willenskraft, um das durchzuhalten“
  • 1.4 Herr R., 84 Jahre: „Seit dem Tode meiner Frau will ich nicht mehr leben“
  • 1.5 Herr E., 86 Jahre: „Wenn der Arzt mich begleitet, gehe ich lieber den legalen Weg“
  • 1.6 Positionen zum bewussten, vorzeitigen Sterben
  • 2 Informationen zum freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit: Was man darüber wissen sollte (Boudewijn Chabot)
  • 2.1 Vier Möglichkeiten eines humanen Ausweges aus einer unerträglichen Leidenssituation am Ende des Lebens
  • 2.2 Überblick über den Verlauf von FVNF
  • 2.3 Der Umgang mit Fasten und Flüssigkeitsverzicht in unterschiedlichen Situationen
  • 2.4 Berichte über Patienten, die in den Niederlanden durch FVNF verstarben
  • 2.5 Wie lange dauert es, bis man stirbt?
  • 3 Informationen zum freiwilligen Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit: Was zu tun ist (Boudewijn Chabot)
  • 3.1 Die Rolle der Angehörigen und Freunde
  • 3.2 Mundpflege und weitere wichtige Maßnahmen
  • 3.3 Ärztliche und palliativ-pflegerische Versorgung bei FVNF und Einnahme von Medikamenten
  • 3.4 Zusammenfassung der Maßnahmen, die den Verlauf von FVNF erleichtern
  • 3.5 Hinweise für die Durchführung von FVNF zuhause
  • 4 Änderungen im Stoffwechsel und subjektive Erfahrungen beim Einstellen der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme; Vertretbarkeit bei nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten (Boudewijn Chabot)
  • 4.1 Änderungen im Stoffwechsel bei striktem Fasten
  • 4.2 Erfahrungen mit stark reduzierter Flüssigkeitsaufnahme bei korrekter Mundpflege
  • 4.3 Patienten, die spontan die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit verringerten
  • 4.4 Beenden der Flüssigkeitsversorgung bei nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten: Forschungsergebnisse
  • 4.5 Beenden der Flüssigkeitsversorgung bei nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten: drei Fallbeispiele
  • 5 Rechtliche Fragen zum beabsichtigten, vorzeitigen Versterben durch Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (Christian Walther)
  • 5.1 Rechtliche Ausgangsbasis
  • 5.2 Unterstützungshandlungen Dritter beim Suizid
  • 5.3 Garantenpflicht
  • 5.4 Freiverantwortlichkeit und Patientenverfügung
  • 5.5 Die Verlautbarung der BÄK zur Sterbebegleitung
  • 5.6 Ärztliches Ethos und Standesrecht
  • 5.7 Die Situation gegenüber der Krankenkasse
  • 5.8 Ausstellen des Totenscheins
  • 5.9 Empfehlungen für die Praxis
  • 6 Ethische Aspekte des freiwilligen Verzichts auf Nahrung und Flüssigkeit (Christian Walther)
  • 6.1 Autonomie
  • 6.2 Vorzeitig Sterben – ein vernünftiger Wunsch?
  • 6.3 Menschenwürde
  • 6.4 Gesellschaftliche Aspekte des Sterbewunsches
  • 6.5 Ist Sterbefasten Selbsttötung oder ein natürlicher Tod?
  • 6.6 Wer soll wann sterben dürfen?
  • 6.7 Moralische Fragen an die bei FVNF beteiligten Personen
  • 6.8 Abschluss: Ein hypothetischer Fall
  • 7 Sterbefasten und Hospizbewegung (Christian Walther)
  • 7.1 Ein Beispiel
  • 7.2 Zur geschichtlichen Entwicklung der Hospizidee
  • 7.3 Die Hürde der Suizid-Problematik
  • 7.4 Grenzen wahren – Grenzen ziehen
  • 7.5 Sieben Punkte zum Weiterdenken
  • 7.6 Ausblick
  • Anmerkungen
  • Literatur
  • Anhang
  • Verfügung
  • Sachregister
  • Personenregister

Títulos relacionados

    Otros títulos del mismo autor