Comprar acceso. Iniciar sesión

Integration als Familiengeschichte? Zum Einfluss der Migrationsgenerationen auf den Bildungserfolg

Susanne Gerleigner y Gerald Prein

Cite this publication as

Susanne Gerleigner, Gerald Prein, Integration als Familiengeschichte? Zum Einfluss der Migrationsgenerationen auf den Bildungserfolg (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2017 #03, S.252

Tracked since 05/2018

116
downloads

Descripción / Abstract

Der Beitrag untersucht, ob Unterschiede im Bildungserfolg bei Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund durch die Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Migrationsgenerationen oder vielmehr durch inter-ethnische Partnerschaften in der Eltern- bzw. Großelterngeneration erklärt werden können. In AID:A II wurde der Migrationshintergrund bis zur 3. Generation vollständig erfasst. Daraus wurde eine Variable gebildet, die Migrationsgenerationen mit 1- und 2-seitigem Migrationshintergrund kombiniert. Zusätzlich konnten bildungsrelevante familiale Ressourcen kontrolliert werden. Es zeigte sich, dass vor allem ein 2-seitiger Migrationshintergrund, auch wenn dieser lediglich über die Großelterngeneration vorliegt, die Bildungschancen negativ beeinflusst. Effekte der reinen Aufenthaltsdauer konnten hingegen nicht gefunden werden.

Schlagwörter: Familie, Migration, Bildungserfolg, dritte Migrationsgeneration, inter-ethnische Partnerschaften, soziale Ungleichheit



This paper addresses the issue if differences in educational success of students with a migration background may be explained by the differentiation between migration generations or by inter-ethnic family constellations. In AID:A II, migration background was documented up to the 3rd generation. On this basis, a variable combining migration generations and 1- and 2-sided migration background was developed. In addition, it was possible to control for family resources considered relevant to education. The absence of inter-ethnic family constellations shows a negative impact on the educational success of migrants, while a family´s duration of stay does not influence the chance of attending upper secondary education in a systematic way.

Keywords: family, migration, educational success, third generation migrants, inter-ethnic partnership, social inequality

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor