Comprar acceso. Iniciar sesión

Sozialpädagogische Familienbegleitung in der Schweiz: Eine Gefährdung von Elternschaft?

Simone Brauchli

Cite this publication as

Simone Brauchli, Sozialpädagogische Familienbegleitung in der Schweiz: Eine Gefährdung von Elternschaft? (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2017 #02, S.158

Tracked since 05/2018

154
downloads
5
quotes

Descripción / Abstract

Die sozialstaatliche Sorge um das Kindeswohl erfordert immer auch normative Entscheidungen über Elternschaft: Inwieweit erfüllen Eltern ihre Sorgepflicht? Unter welchen Umständen soll Eltern die Erziehungsautonomie abgesprochen oder die von ihnen praktizierte Elternschaft durch eine Fremdplatzierung unterbunden werden? Die rechtlichen Rahmungen entlasten sozialpädagogische Familienbegleiterinnen und -begleiter nicht davon, diese folgenreichen Entscheidungen situationsbezogen zu treffen. Aus einer autonomietheoretischen Perspektive stellt sich die Frage, unter welchen Bedingungen Sozialpädagogische Familienbegleitungen an einer Vulnerabilisierung der Eltern beteiligt sind, die der Selbstbestimmung der Eltern hinderlich ist und sich destruktiv auf die Familiendynamiken auswirken kann. Auf der Grundlage eines empirischen Beispiels aus einer ethnographisch angelegten Untersuchung zur Sozialpädagogischen Familienbegleitung in der Schweiz wird herausgearbeitet, wie sich in der fachlich unterstützten Bearbeitung von familialen Problemen solche Vulnerabilisierungsdynamiken zeigen können.

Schlüsselwörter: Vulnerabilität, Selbstbestimmung, Elternschaft, Problembearbeitung, Sozialpädagogische Familienbegleitung, Schweiz



State protection of children´s well-being requires normative decisions about parenthood: To what extent do parents fulfill their duty? Which circumstances justify the denial of the parents´ educational autonomy? When is it legitimate to remove the child from the family? Social workers have to make these decisions based on the situation at hand. The article analyses under which conditions social work home visits contribute to a vulnerabilisation of parents, which obstructs the autonomy of the parents and can have a destructive impact on family dynamics. By means of an empirical example from an ethnographical study in Switzerland, it will be shown how vulnerabilisation arises in this family home visit.

Keywords: vulnerability, self-determination, parenthood, problem-solving, social work home visits to families, Switzerland

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor