Comprar acceso. Iniciar sesión

Ludwig Wittgenstein als Musikphilosoph

Katrin Eggers

Cite this publication as

Katrin Eggers, Ludwig Wittgenstein als Musikphilosoph (2014), Verlag Karl Alber, Freiburg, ISBN: 9783495860168

Tracked since 05/2018

118
accesses

Descripción / Abstract

Wittgenstein schrieb sein Leben lang über Musik und Musiker, die er schätzte oder auch ablehnte. Musik war ihm dabei nicht nur die liebste aller Künste, die detailliert mit Freunden und Verwandten besprochen wurde, sondern immer wieder auch Gegenstand philosophischen Nachdenkens. Dieses Buch widmet sich einer Herausarbeitung der in den Werken Ludwig Wittgensteins implizit vorhandenen Musikphilosophie. Dabei werden die zahlreichen und weit verstreuten Aphorismen zur Musik versammelt und in die Wittgensteinschen Denklinien der Sprachkritik sowie Aussagen zur Ästhetik und zur Logik eingeordnet. Immer wieder stellt sich dabei auch eine erstaunliche Nähe zu Überlegungen Arnold Schönbergs heraus. Angefangen bei der Rolle der Musik in den Jahren des Tractatus stellt sich diese Arbeit aus der kritischen Sicht Wittgensteins den Fragen von Musik als Sprache in der späteren Philosophie, der Möglichkeit einer Disziplin "Ästhetik", dem Problem von Musik und Emotion, Musik im sozialen und historischen Kontext sowie der Auseinandersetzung mit den von Hanslick ausgegangenen Impulsen der Selbstbedeutung von Musik. Dabei spielen vor allem die Wittgensteinsche Überlegung der "Verhexung des Verstandes durch die Mittel der Sprache" sowie die Begriffe des "Aspekte-sehens", der "Familienähnlichkeit" und der "Lebensform" eine tragende Rolle. Schließlich wirdWittgensteins Methode genauer untersucht, deren perfomative Verweigerung jedes hinweisenden Begriffssystems unter dem Aspekt von Wiederholung, Variation und Kontrastfeldern selbst als musikalisch beschrieben werden kann.

Descripción

Dr. Katrin Eggers, geboren 1979, studierte Schulmusik, Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie der Leibniz-Universität Hannover. Sie wurde mit der vorliegenden Arbeit 2010 promoviert, die mit einem Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert wurde. Eggers habilitiert sich zurzeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Historische Musikwissenschaft in Hannover. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Fragen der Musikästhetik und Musiksemiotik sowie Musik und musikalische Alltagsgeschichte der Frühen Neuzeit.

Índice

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • I. Sagen und Zeigen
  • »Die Kenntnis des Wesens der Logik wird deshalb zur Kenntnis des Wesens der Musik führen.« – Musik im Tractatus
  • Der »Indifferenzpunkt« von Sagen und Zeigen – Vom Tractatus zu den Philosophischen Untersuchungen
  • II. Lebensform
  • Musik als »Stadtteil der Sprache«: Sprachgebrauch, Sprachspiele, Regeln
  • Pragmatik: Sprachgebrauch statt Wortbedeutung
  • Musik als »Stadtteil der Sprache«
  • Regeln folgen
  • Ästhetik?
  • Ästhetische Ausdrücke
  • Ästhetische Urteile
  • Verschwommenheit – Sprache als Gebärde
  • Emotion?
  • Psychologie und Antipsychologismus
  • Musik und Emotion
  • Aspekte sehen
  • Interpretation und Stil – biographische Fährten
  • III. Musik und Sprache
  • Ausdruck – Bedeutung – Selbstreferentialität – Formalismus?
  • IV. Performative Variationen: Philosophie der Musik – musikalische Philosophie
  • Morphologische Methode, Familienähnlichkeiten und Verweigerung der hinweisenden Begriffsdefinition
  • Zum Schluss: »Landschaftsalbum« und musikalische Philosophie
  • Verzeichnis der verwendeten Literatur
  • Ludwig Wittgenstein: zitierte Werke nach Siglen
  • Zitierte Wittgenstein-Briefwechsel
  • Verwendete Literatur zu Wittgenstein
  • Sonstige zitierte Quellen
  • Sonstige verwendete Literatur
  • Dank

Títulos relacionados

    Otros títulos del mismo autor