Comprar acceso. Iniciar sesión

Der sexuelle Kinderkörper

Erkenntnistheoretische und historische Annäherungen

Julia König

Cite this publication as

Julia König, Der sexuelle Kinderkörper (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2017 #01, S.10

Tracked since 05/2018

131
downloads

Descripción / Abstract

Werden in aktuellen populären und gesellschaftspolitischen Debatten Kinderkörper in einen Zusammenhang mit Sexualität gebracht, läuten die Alarmglocken. Als dominant erweist sich darin die Figur der Gefährdung kindlicher Integrität durch sexuelle Lust, die invasiv von außen an das Kind herangetragen wird beziehungsweise nicht an es herangetragen werden darf. Um diese Problemkonstellation zu erhellen, wird das Verhältnis von Kinderkörper und Sexualität in diesem Beitrag in historischsystematischer Perspektive analysiert. Dabei erweist sich das Verhältnis von sexueller Ordnung und generationaler Ordnung als entscheidend: Geriet erstere durch die Umwälzung sexueller Verhältnisse in eine Krise, zog dies in verschiedenen sozialhistorischen Konstellationen eine Verflüssigung der Generationengrenze nach sich. Der Kinderkörper ist in dieser Dynamik als Referenzpunkt von kulturellen Praktiken und entsprechenden Einschätzungen zu erkennen, gleichzeitig erweist er sich jedoch auch als Diskursen und Praktiken gegenüber widerstrebendes Objekt.

Schlagwörter: kindliche Sexualität, Kinderkörper, Geschichte der Sexualität, sexuelle Ordnung, generationale Ordnung, Generationendifferenz, Präventionsdiskurse



In current popular and socio-political debates, the connection of children´s bodies and sexuality sets off alarm bells. The dominant discursive notion arising from these debates is one that constructs children´s integrity as endangered by the sexual pleasure of others being pushed upon them. To enlighten this problematic constellation, this article analyses the relation of children´s bodies and sexuality in both a historical and a systematic perspective. In the process, the relation of the sexual order and the generational order proves to be decisive: as soon as the former was plunged into crisis by an upheaval of sexual relations, this led to a blurred generational divide in different socio-historic situations. Within this dynamic, the child´s body can be identified (recognized) as a point of reference for cultural practices and corresponding evaluations, simultaneously, this very body proves to be an object that resists discourses as well as practices.

Keywords: children´s sexuality, children´s bodies, history of sexuality, sexual order, generational order, generational gap, discourses on prevention

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor