Comprar acceso. Iniciar sesión

Die kommunikative Validierung als Gütekriterium in der deutschsprachigen qualitativen pflegewissenschaftlichen Forschung

Andrea Schiff, Andrea Mohr y Sonja Claßen

Cite this publication as

Andrea Schiff, Andrea Mohr, Sonja Claßen, Die kommunikative Validierung als Gütekriterium in der deutschsprachigen

qualitativen pflegewissenschaftlichen Forschung (2016), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1430-9653, 2016 #01, S.20

Tracked since 05/2018

33
downloads

Descripción / Abstract

Performing validation interviews is a means of enhancing the credibility of qualitative research findings. The main objective of the validation interview is to check back the researchers´ interpretations by sharing them with participants. After an introduction into the aims of validation interviews the research findings of two studies, which refer to qualitative doctoral theses in nursing science, will be presented. The first study is a documentary analysis that focuses on the implementation of validation interviews, the second is an online questionnaire aimed at broadening the knowledge about validation interviews. Results show that researchers validate on very differing levels of abstraction. Frequently researchers do not use this method in order to limit strain on participants. Instead, further informants or other researchers are interviewed in order to validate findings. Further research, e.g. qualitative interviews with scholars, is needed, particularly with regard to ethical implications of this research method.

Keywords: qualitative study, member check, validation interview, quality criteria



Die "Kommunikative Validierung" ist für die Güte qualitativer Forschungen von hoher Relevanz, um Interpretationen der Forschenden durch die Befragten zu bestätigen. Nach einer Einführung in die Ziele der Kommunikativen Validierung werden zwei Arbeiten vorgestellt, die pflegewissenschaftliche qualitative Dissertationen in Deutschland in den Fokus nahmen. Erstens eine Dokumentenanalyse, die ausgewählte Studien im Hinblick auf die Umsetzung Kommunikativer Validierung fokussierte, zweitens eine Online-Befragung, die eine zusätzliche Wissensbasis zur Kommunikativen Validierung erhob. Die Ergebnisse zeigen große Unterschiede, denn es wird auf verschiedenen Abstraktionsniveaus validiert. Häufig wird auch auf das Instrument der Kommunikativen Validierung verzichtet, um weitere Belastungen von Beforschten zu vermeiden. Stattdessen werden andere Informanden bzw. weitere Forschende zur Validierung herangezogen. Vertiefende Studien, z. B. qualitative Interviews mit Forschenden, gerade auch im Hinblick auf ethische Herausforderungen, wären sinnvoll.

Schlüsselwörter: Qualitative Studien, Kommunikative Validierung, member check, Gütekriterien

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor