Comprar acceso. Iniciar sesión

Subjektbildung, Devianz und die "antisoziale Tendenz"

Skizze zu einer sozialpädagogischen Bildungstheorie aus psychoanalytischer Perspektive

Günther Bittner

Cite this publication as

Günther Bittner, Subjektbildung, Devianz und die "antisoziale Tendenz" (01.12.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1610-2339, 2014 #3, S.315

Tracked since 05/2018

39
accesses

Descripción / Abstract

Der Aufsatz kritisiert die aktuelle Tendenz, deviante Jugendliche und Heranwachsende Sozialtrainings diverser Spielarten zu unterziehen. Ebenso kritisiert er die traditionelle Vorstellung von Devianzpädagogik als (womöglich therapeutische) Milieugestaltung. In beiden Varianten wird der Heranwachsende einseitig zum Objekt von Beeinflussung. Im Kontrast dazu wird eine auf die Psychoanalyse gestützte bildungstheoretische Perspektive skizziert: Devianten ist ebenso wie allen anderen Jugendlichen und Heranwachsenden ein von ihnen selbst zu initiierender Bildungsprozess aufgegeben, bei dem die allgemein menschliche "antisoziale Tendenz" (Winnicott) eine zentrale (positive) Rolle spielt.



This paper criticizes the current tendency to subject deviant or delinquent youths to a variety of corrective trainings. It also challenges the traditional idea of corrective education as a therapeutic milieu arrangement. Both approaches make youths an object of inappropriate influence. Instead, my paper outlines a psychoanalytical theory of subject growth understood as a task for both deviant and "normal" youths aimed at initiating a developmental process of the young person´s own in which the inherent human "antisocial tendency" (Winnicott) plays a central positive role.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor