Comprar acceso. Iniciar sesión

Erster Weltkrieg und Soziale Arbeit - Heimatfront, Frauenbewegung und Kriegsfürsorge

Carola Kuhlmann

Cite this publication as

Carola Kuhlmann, Erster Weltkrieg und Soziale Arbeit - Heimatfront, Frauenbewegung und Kriegsfürsorge (08.12.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1610-2339, 2014 #3, S.230

Tracked since 05/2018

106
accesses
23
quotes

Descripción / Abstract

Im ersten Weltkrieg veränderte die Soziale Arbeit ihren Charakter von der Armenpflege zu einer Fürsorge- und Unterstützungsleistung für Familien, die ohne die Einkommen der Soldaten und die reproduktive Arbeit von Frauen, die zunehmend in der Rüstungsindustrie arbeiteten, auskommen mussten. Die Indienstnahme der professionellen und ehrenamtlich geleisteten Fürsorgearbeit von Frauen ist ohne die geistige Mobilmachung auch innerhalb der organisierten Frauenbewegung nicht vorstellbar. Die Folgen des Krieges waren eine Erhöhung der Zahl der Klienten Sozialer Arbeit und eine langfristige Verschlechterung ihrer Lebenslage. Daher sollte im Ethikkodex der Sozialen Arbeit das Engagement für den Frieden nicht fehlen



World War I changed the character of social work from poor relief to social services for families lacking the earnings of men, now soldiers, and the domestic work of women, now employed in the arms industry. The professional and volunteer social work of women would not have been possible without the mental mobilization brought about by the organized women´s movement. One of the consequences of the war was an increase in the number of social work clients and the long-term worsening of their social situation. The commitment to peace should thus be part and parcel of the social work code of ethics.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor