Comprar acceso. Iniciar sesión

Hörbeeinträchtigungen im Alter eine besondere Herausforderung für eine alternde Gesellschaft

Katharina Müller

Cite this publication as

Katharina Müller, Hörbeeinträchtigungen im Alter

eine besondere Herausforderung für eine alternde Gesellschaft

(01.12.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1866-9344, 2013 #1, S.36

Tracked since 05/2018

7
accesses
1
quotes

Descripción / Abstract

Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Zunahme an älteren erwerbstätigen Personen wird es zunehmend bedeutsam, dass die große Gruppe von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen im Alter angemessen betreut und versorgt wird. Die bislang andauernde schlechte Versorgungslage und unzureichende Nutzung von Hörgeräten mit all deren Folgen kann sich unsere alternde Gesellschaft nicht leisten. Zu einer angemessenen Versorgung gehört neben einer möglichst umfassenden Diagnostik, welche auch der im Alter häufig auftretenden Multimorbidität Rechnung trägt, eine spezifische Begleitung. Die Hörgeschädigtenpädagogik sollte entsprechend geragogische Konzepte entwickeln, welche helfen die Hörgeräteakzeptanz und das Nutzen weiterer für die Bewältigung entscheidender Hilfen zu steigern. Eine möglichst ganzheitliche, gerontologisch fundierte und interdisziplinäre Herangehensweise ist dabei wünschenswert.



Schlüsselwörter: demografischer Wandel, Erwerbstätigkeit im Alter, Presbyakusis, Altersschwerhörigkeit, Multimorbidität, Tinnitus, Audiotherapie, Geragogik, gerontologische Intervention





Abstract: Because of the demographic change and the increase of elderly employees, it gains in importance that the large number/group of those who arehard of hearing receive appropriate care and supplies. The consequences of a poor condition of supplies and an insufficient use of hearing aids cannot be afforded by our aging society. Besides of a most precise diagnosis which accommodates a large number of multi morbid cases between older patients, a specific accompaniment should additionally be provided. The special education for the deaf and hard of hearing should develop geragogic concepts to support this special group of hard of hearing people with the ambition to increase the use of hearing aids and further additional implements which are important for coping with this impairment. A holistic, interdisciplinary and gerontological founded approach is desirable.



Keywords: demographic change, employment in old age, hard of hearing elderly, presbya-cusis, multi morbidity, tinnitus, audiotherapy, geragogic, gerontological intervention





Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor