Comprar acceso. Iniciar sesión

Fallberatung im kollegialen Kreis

Thomas Buchholz

Cite this publication as

Thomas Buchholz, Fallberatung im kollegialen Kreis (17.04.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0340-8469, 2008 #2, S.16

Tracked since 05/2018

83
downloads

Descripción / Abstract

Seit dem Prozess gegen eine Osnabrücker Sozialarbeiterin sehen sich die Fachleute in der Kinder- und Jugendhilfe mit einer Gefährdung ihrer Arbeit von außen, nämlich durch die Strafjustiz konfrontiert. Die Strafprozesse gegen Sozialarbeiter haben auf Seiten der professionellen Helfer zu erheblichen Verunsicherungen geführt. Der zu betreuende Fall kann aus Gründen des Selbstschutzes gegenüber strafrechtlichen Risiken auch mit Blick auf die eigene Absicherung diskutiert werden. Im Mittelpunkt sozialarbeiterischer Überlegungen stünden in diesem Szenario jedoch nicht mehr das Wohl des Kindes und die bestmögliche Lösung für die Eltern, sondern der Drang, die Risiken für die Fachkräfte so gering wie möglich zu halten. In dem Beitrag geht Thomas Buchholz vor allem auf Fallberatung im kollegialen Kreis Bezug ein und unterscheidet zwischen der Fallentscheidung in kollegialer Zusammenarbeit und der Risikoabschätzung zwischen mehreren Fachkräften. Denn gerade diese beiden Formen münden unmittelbar in einer Fallentscheidung des betreuenden Sozialarbeiters und sind daher von grundlegender Bedeutung für den Verlauf eines Hilfeverfahrens.

Otros documentos del mismo número

    Títulos relacionados

      Otros títulos del mismo autor