Beobachtungen zur habituellen Prägung des schulbezogenen Lernens und Übens in Heimerziehung

Helena Kliche

Cite this publication as

Helena Kliche, Beobachtungen zur habituellen Prägung des schulbezogenen Lernens und Übens in Heimerziehung (22.07.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1436-1957, 2022 #4, p.349

80
accesses

Description / Abstract

Der Beitrag widmet sich der habituellen Prägung des schulbezogenen Lernens und Übens in Heimerziehung. Empirische Erkenntnisse hierzu sind mit Blick auf die in der nationalen und internationalen Forschung konstatierte Bildungsbenachteiligung junger Menschen in Heimerziehung bedeutsam. Fokussiert werden in diesem Beitrag Praktiken des schulbezogenen Lernens und Übens, die – in Anlehnung an P. Bourdieu – als habituell geprägt gerahmt werden und somit Auskunft über die Positionierung junger Menschen zur Schule geben. Letztere wird insbesondere in-nerhalb dyadischer Situationen des schulbezogenen Lernens und Übens zwischen Heranwachsenden und Fachkräften deutlich, in denen die Kinder und Jugendlichen mit den Anforderungen der Schule konfrontiert werden. Die Datenbasis bildet eine insgesamt 60-tägige teilnehmende Beobachtung in zwei Wohngruppen der Heimerziehung, die um Gruppendiskussionen mit den Fachkräften und Expert*innen-Interviews mit der Einrichtungs- resp. Gruppenleitung erweitert wurde

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)