Allerseelen

Studien zu Liturgie und Brauchtum eines Totengedenktags in der abendländischen Kirche

Jürgen Bärsch

Cite this publication as

Jürgen Bärsch, Allerseelen (2004), Aschendorff Verlag, Münster, ISBN: 9783402190562

256
accesses

Description / Abstract

Das Gedenken der Toten hat im Christentum vielfältigen Ausdruck gefunden. Vor allem das wichtigste Jahresgedächtnis der Verstorbenen in der abendländischen Kirche, der Gedenktag Allerseelen am 2. November, gibt exemplarisch Einblick in Theologie und Feier christlicher Totenmemoria.
Die Studie zeichnet die Entstehung und Entwicklung dieses Gedenktages bis zum Vorabend des 2. Vatikanischen Konzils nach. Im Horizont soziokultureller und mentalitätsgeschichtlicher Wandlungen sowie auf einer breiten Quellenbasis untersucht sie die liturgische Feier und das volksfromme Brauchtum von Allerseelen und befragt sie nach ihren theologischen Grundlagen.

Table of content

  • BEGINN
  • Title
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Quellen- und Literaturverzeichnis
  • I. Quellen
  • II. Weitere Quellen und Literatur
  • Teil A: Einführung
  • 1. Überblick über die Erforschung des Gedenktags Allerseelen
  • 2. Ziel und Methode der Untersuchung
  • 3. Aufbau der Untersuchung
  • Teil B: Grundelemente der Totenmemoria im Frühmittelalter
  • 1. Totengedächtnis in frühen Gesellschaften
  • 2. Totengedächtnis in Antike und Frühmittelalter
  • 3. Zusammenfassung
  • Teil C: Cluny und die Entstehung der Feier von Allerseelen
  • 1. Die Bedeutung Clunys
  • 2. Liturgie und Spiritualität in Cluny
  • 3. Cluny – Zentrum mittelalterlichen Totengedenkens
  • 4. Allerseelen – „nostra inventio“
  • 5. Zusammenfassung
  • Teil D: Die Feier von Allerseelen in liturgischen Quellendes Spätmittelalters und der frühen Neuzeit
  • 1. Totenmemoria in Spätmittelalter und Neuzeit
  • 2. Allerseelen in den Libri ordinarii
  • 3. Zusammenfassung
  • Teil E: Die Stundenliturgie und Messfeier der Allerseelenmemoria imZeugnis neuzeitlicher Breviere, Missalien und Caeremonialia
  • 1. Totenmemoria im Reformationszeitalter
  • 2. Allerseelen in nachtridentinischen Liturgiebüchern
  • 3. Allerseelen in neogallikanischen Liturgiebüchern
  • 4. Allerseelen in Caeremonialia des 17./18. Jahrhunderts
  • 5. Zusammenfassung
  • Teil F: Die Friedhofsprozession und Gräbersegnungder Allerseelenmemoria im Zeugnis neuzeitlicher Ritualien
  • 1. Friedhof – Stätte der Totenmemoria
  • 2. Allerseelenprozession in den Diözesanritualien
  • 3. Allerseelenprozession in den Ordensritualien
  • 4. Allerseelenprozession in Ritualien der Aufklärung
  • Teil G: Liturgienahes und -ergänzendes Brauchtumim Umkreis der Feier von Allerseelen
  • 1. Liturgienahes Brauchtum der Allerseelenmemoria
  • 2. Liturgieergänzendes Brauchtum der Allerseelenmemoria
  • 3. Zusammenfassung
  • Teil H: Die Feier von Allerseelen in der abendländischen Kirche. Ein Resümee
  • REGISTER
  • 1. SCHRIFTSTELLEN
  • 2. AUTOREN UND PERSONEN
  • 3. ORTE
  • 4.INITIEN UND FORMELN
  • 5. SACHEN

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)