Purchase access. Login

Erinnerung in der Moderne

Eine Sinntheorie temporaler Abwesenheit

Andreas and Langenohl

Cite this publication as

Andreas, Langenohl, Erinnerung in der Moderne (26.11.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2020 #1, p.104

Tracked since 05/2018

10
downloads

Description / Abstract

Der Beitrag nimmt Erinnerung als eine spezifische Sinnmodalität in den Blick. Diese zeichnet sich in der Moderne dadurch aus, dass sie die Vergangenheit in nichttrivialer, d.h. Problematisierung evozierender Weise als abwesend markiert. Erinnerung unterscheidet sich daher von Tradition und linearer Kontinuierung, für die sich das Abwesenheitsproblem nicht stellt, ebenso wie von anderen Codierungen nichttrivialer Abwesenheit, etwa räumlicher Abwesenheit oder Zukünftigkeit. Erinnerungspraktiken in der Moderne generieren sozialen Sinn aus einer Problematisierung der Abwesenheit der Vergangenheit und sind daher grundsätzlich als Repräsentationen der Vergangenheit aufzufassen.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)