Purchase access. Login

Konfliktscheu?

Für eine stärkere Politisierung der sozialwissenschaftlichen Gedächtnisforschung

Kristina and Chmelar

Cite this publication as

Kristina, Chmelar, Konfliktscheu? (28.11.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2020 #1, p.70

Tracked since 05/2018

14
downloads

Description / Abstract

Wo es eine Gesellschaft gibt, gibt es soziale Gedächtnisse. Wo es soziale Gedächtnisse gibt, sind Konflikte vorprogrammiert. Hinter diesem trivial anmutenden Befund bleibt eine Beschäftigung mit der politischen Dimension von Gedächtnis, mit seinem Verhältnis zu Macht, Konflikt und Antagonismus, mindestens in der deutschsprachigen Forschung auffallend weit zurück. Es mangelt besonders an theoretischen und methodologischen Perspektiven. Angesichts dessen hält der Beitrag die sozialwissenschaftliche Gedächtnisforschung an, sich entsprechend zu politisieren. In Auseinandersetzung mit einer an sozialem Gedächtnis interessierten Variante der Wissenssoziologie und poststrukturalistischen Positionen entwirft er eine Analytik. Sie kann dabei helfen, Gedächtnis in doppelter Weise nach Macht zu befragen: als ein im Zeitverlauf durch Kampf und Verschiebung Entstandenes einerseits und als ein sich situativ über Mechanismen der Hegemonieproduktion und -herausforderung Konstituierendes andererseits.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)