Körper und informelles Lernen

Thomas Alkemeyer and Kristina Brümmer

Cite this publication as

Thomas Alkemeyer, Kristina Brümmer, Körper und informelles Lernen (04.02.2023), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2191-8325, 2020p.1

Tracked since 05/2018

120
accesses
9
quotes

Description / Abstract

Der Artikel thematisiert den Beitrag des menschlichen Körpers zu (informellen) Lernprozessen und entfaltet die These, dass jeglicher Könnens- und Wissenserwerb körperlich-praktisch vermittelt ist. Ihm unterliegt ein weites Verständnis von Lernen, das dieses nicht auf institutionalisierte Settings begrenzt, sondern als ein Moment jeder sozialen Praxis begreift. An verschiedenen empirischen Beispielen wird Lernen als ein Erfahrungsprozess in den Blick gebracht, in dem sich Subjekte ‚ganzheitlich‘ bilden: Es werden Fähigkeiten des Wahrnehmens, Spürens und Erkennens ausgeformt, die es Individuen ermöglichen, ‚kompetent‘ in Praktiken ‚mitzuspielen‘ und sich auch reflexiv, kritisch oder subversiv zu ihnen zu verhalten.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)