Purchase access. Login

Prozessuales Denken

Reflexionen über Marx und Weber

Andrew Abbott

Cite this publication as

Andrew Abbott, Prozessuales Denken (2019), Hamburger Edition HIS, Hamburg, ISBN: 9783868549645

Tracked since 05/2018

151
downloads

Description / Abstract

Andrew Abbott, einer der wichtigsten Sozialtheoretiker der Gegenwart, unterzieht Texte von Karl Marx und Max Weber einer kritischen Re-Lektüre – mit überraschenden Einsichten.
Marx sieht die Gegenwart, so Abbotts Lesart, nur durch Kräfte der Vergangenheit bestimmt. Wollen wir die Gegenwart verstehen, brauchen wir jedoch beides. Vergangenes und Zukünftiges ist im konkreten Handeln miteinander verwoben. Weber hingegen begreife Wissenschaft als vergangenheitsorientiert und Politik als zukunftsbezogen, trenne beides jedoch zu sehr voneinander.
Abbott spricht dagegen von »dichten Gegenwarten«, in denen sich Vergangenheiten und Zukunftsentwürfe verknüpfen. Sie können gleichsam historisch erklärt werden (Wissenschaft) und bilden die Basis für schöpferische Gestaltungen (Politik). Die viel gerühmte und ebenso umstrittene Werturteilsfreiheit der Sozialwissenschaften ist in dieser Perspektive ein Mythos.

Extract

Table of content

  • Cover
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • I Einleitung
  • II Zwischen Marx und Marshall: Prozessualismus als Theorie der Gegenwart
  • 1. Zur Einführung
  • 2. Die Stärken und Schwächen bestehender Theorien der Temporalität
  • 3. Die prozessualistische Alternative
  • 4. Fazit
  • III Zwischen Wissen und Politik: Überlegungen zu Webers Berufen aus Anlass ihres hundertsten Geburtstags
  • 1. Zur Einführung
  • 2. Webers zwei Vorträge
  • 3. Der soziale Prozess
  • 4. Fazit
  • Zum Autor

Related titles

    More of this author(s)