Purchase access. Login

Soziologie ohne Mensch?

Umrisse einer soziologischen Anthropologie

Rafael Alvear Moreno

Cite this publication as

Rafael Alvear Moreno, Soziologie ohne Mensch? (2020), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839452295

Tracked since 05/2018

234
downloads

Description / Abstract

Die Entstehung der Soziologie lässt sich durch die berühmte Forderung Émile Durkheims zusammenfassen: Soziales nur durch Soziales erklären. Ihre Geschichte ist also mit dem Versprechen verknüpft, die soziale Wirklichkeit unter Ausschluss alles Nicht-Sozialen zu erforschen - womit die Perspektive auf den Menschen verdrängt wird. Doch kann der Mensch aus der Soziologie überhaupt verdrängt werden? Rafael Alvear Moreno reflektiert diese Frage im Hinblick auf die Beschreibung der Motive und Konsequenzen des genannten Versprechens anhand der Großtheorien von Jürgen Habermas und Niklas Luhmann. Seine Untersuchung wird dabei von der dialektischen Figur durchkreuzt, dass es keine Verdrängung ohne Einbeziehung gibt - was unmittelbar in eine soziologische Anthropologie führt.

Description

Rafael Alvear Moreno (Dr. phil.), geb. 1986, ist Postdoktorand an der Universidad Adolfo Ibáñez in Chile. Er ist Forschungsstipendiat der »CONICYT« (Chilean National Comission for Scientific and Technological Research), arbeitet zu gesellschaftlichen Krisen und ist Mitherausgeber der Zeitschrift »Cuadernos de teoría social«.

Table of content

  • Cover
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einleitung
  • 1. Die ursprüngliche Verdrängung des Menschen: die Klassiker der Soziologie
  • Kognitive und soziale Institutionalisierung der Wissenschaft
  • I Erkenntnisziele der klassischen Soziologie
  • II Erkenntnisformen der klassischen Soziologie
  • III Die Verdrängung des Menschen aus der klassischen Soziologie
  • IV Exkurs über den Menschen als praktisch‐politisches Ziel
  • V Die Morgendämmerung einer Wissenschaft durch die Verdrängung des Menschen
  • VI Schluss
  • 2. Rückbesinnung auf den Menschen: zur soziologischen Anthropologie
  • I Exkurs über die Architektur der soziologischen Theorie
  • II Natur im philosophisch‐anthropologischen Quadrat: physiologische und pragmatische Anthropologie
  • III Die soziologische Anthropologie als Forschungsprogramm
  • IV Schluss
  • Vorbemerkung
  • 3. Das Scheitern der Verdrängung in der zeitgenössischen Soziologie: Jürgen Habermas
  • I Das Soziale als sprachlich vermittelte Kommunikation
  • II Das Subjekt auf der Basis der kommunikativen Kompetenz
  • III Der Rohmensch als Leibsein
  • IV Schluss
  • Exkurs: Ohne Anthropologie weder Entfremdung noch Verdinglichung
  • 4. Das Scheitern der Verdrängung in der zeitgenössischen Soziologie: Niklas Luhmann
  • I Das Soziale als Kommunikation
  • II Das Subjekt auf der Basis der Sinnkompetenz
  • III Der Rohmensch als rudimentäre Einheit der Autopoiesisdes Bewusstseins und des Lebens
  • IV Schluss
  • Exkurs: Die systemtheoretische Neubegründung der Soziologieoder der ewige Narzissmus der Theorie
  • 5. Juntando las piezas: die triadische Stellung des Menschen in der zeitgenössischen Soziologie
  • I Der Mensch als Erkenntnisvoraussetzung der Soziologie
  • II Der Mensch als philosophisch‐anthropologische Basis der Soziologie
  • III Der Mensch als blinder Fleck der Soziologie
  • IV Schluss
  • Epilog: kein Außen ohne Innen
  • Die unabänderliche Auflehnung des Philosophischen
  • Positiver und negativer Positivismus
  • Literaturverzeichnis

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)