Open Access

GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3-2013

Download
Download

Cite this publication as

GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3-2013 (2013), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISSN: 1868-7245, 2013 #3,

Description

GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft bietet der Frauen- und Geschlechterforschung sowie den Gender Studies ein fachübergreifendes Forum für wissenschaftliche Debatten, aber auch für die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis. Das Spektrum der Zeitschrift umfasst gesellschaftliche und kulturelle Themen – dem multidisziplinären Charakter der Zeitschrift entsprechend werden soziologische, erziehungswissenschaftliche, politikwissenschaftliche, ökonomische, kulturwissenschaftliche und historische Analysen aufgegriffen, die dem interdisziplinären Charakter der Geschlechterforschung entsprechen. Dabei geht es überdies um die Analyse lokaler, regionaler und globaler Einflüsse auf Geschlechterbeziehungen und -verhältnisse. Die Zeitschrift GENDER ist offen für unterschiedliche Positionen. Theoretische Auseinandersetzungen und Kontroversen sind ebenso erwünscht wie empirische Studien. Von Interesse sind hierbei insbesondere Studien, die ihren Blick auf soziale und kulturelle Veränderungen richten und das Handlungspotenzial jenseits tradierter geschlechtlicher Zuschreibungen ausloten.

Table of content

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Content
  • Vorwort: Kessel/Metz-Göckel: Gender in der psychologischen Forschung
  • Schwerpunkt
  • Ferstl/Kaiser: Sprache und Geschlecht: Wie quantitative Methoden aus der Experimental- und Neuropsychologie einen Beitrag zur Geschlechterforschung leisten können
  • Ebert/Steffens: Positionsartikel zum Forschungsprogramm Explizite und implizite geschlechterbezogene Kognitionen heute
  • Abele: Berufserfolg von Frauen und Männern im Vergleich. Warum entwickelt sich die „Schere“ immer noch auseinander?
  • Eckert/Imhof: Was Mädchen schadet, muss für Jungen noch lange nicht schädlich sein: die Leseleistung von Jungen unter Stereotype Threat
  • Moser/Hannover/Becker: Subtile und direkte Mechanismen der sozialen Konstruktion von Geschlecht in Schulbüchern.
  • Aufsätze: Offener Teil
  • Motakef/Wöhlke: Ambivalente Praxen der (Re-)Produktion. Fürsorge, Bioökonomie und Geschlecht in der Lebendorganspende
  • Stückler: Auf dem Weg zu einer hegemonialen Weiblichkeit? Geschlecht, Wettbewerb und die Dialektik der Gleichstellung
  • Aus Forschung, Politik & Praxis
  • Fokus Russland: „Gesellschaftliche Gleichstellung der Geschlechter ist eine Utopie“. Interview mit Dr. Oxana Krasilnikova, Dozentin am Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Kazan Federal University, zur Situation von Frauen in Russland
  • Tagungsberichte
  • Duma: Intimität. Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven. 3. Jahrestagung der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft Geschlechterstudien vom 15. bis 16. Februar 2013 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Streidel: „Es geht um mehr! Gender und Utopien“. Tagung vom 1. bis 2. März 2013 an der Evangelischen Akademie Tutzing
  • Jenderek: Transnationale Räume und Geschlecht. Internationale Tagung vom 4. bis 5. April 2013 an der Universität Paderborn
  • Rezensionen
  • Klöppel: Uta Schirmer, 2010: Geschlecht anders gestalten: Drag Kinging, geschlechtliche Selbstverhältnisse und Wirklichkeiten. Bielefeld: transcript Verlag. 438 Seiten. 29,80 Euro
  • Budde: Markus Theunert (Hrsg.), 2012: Männerpolitik. Was Jungen, Männer und Väter stark macht. Wiesbaden: Springer VS. 445 Seiten. 29,95 Euro
  • Lengersdorf: Sylka Scholz, 2012: Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot. 290 Seiten. 27,90 Euro
  • Wehner: Diana Baumgarten, 2012: Väter von Teenagern. Sichtweisen von Vätern und ihren jugendlichen Kindern auf ihre Beziehung. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress. 217 Seiten. 24,90 Euro

Related titles