Purchase access. Login

(Nicht-)Pathologisierende (Ko-)Konstruktionen von Behinderung und Klassifikationen von als behindert adressierten Kindern und Jugendlichen im deutschen Sozialrecht

Andreas Sturm

Cite this publication as

Andreas Sturm, (Nicht-)Pathologisierende (Ko-)Konstruktionen von Behinderung und Klassifikationen von als behindert adressierten Kindern und Jugendlichen im deutschen Sozialrecht (04.12.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 9783779960775, 2019 #1, p.104

Tracked since 05/2018

9
downloads

Description / Abstract

Anhand des Begriffs der (Ko-)Konstruktion und inspiriert von Michel Foucaults Macht- und Diskurstheorie werden diskursive Konstruktionen von Behinderung untersucht, um zu zeigen, inwiefern Behinderung gegenwärtig (nicht-)pathologisierend bzw. auf alternative Weisen hervorgebracht wird. Untersuchungsgegenstand bilden zunächst die Behinderungsmodelle der Disability Studies, gefolgt von der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) und der Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Es zeigt sich, dass Behinderung widersprüchlich (nicht-)pathologisierend hervorgebracht wird. Die gewonnenen Erkenntnisse werden auf Klassifikationen im deutschen Sozialrecht am Beispiel der als seelisch bzw. geistig behindert adressierten Kinder und Jugendlichen bezogen.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)