Purchase access. Login

Homologien der Sprachmacht

Eine interdiskurstheoretische Studie zu Elfriede Jelineks Theatertexten

Andrea Schöning

Cite this publication as

Andrea Schöning, Homologien der Sprachmacht (2018), Wilhelm Fink Verlag, 33098 Paderborn, ISBN: 9783846763728

Tracked since 05/2018

26
downloads

Description

Wie kaum eine andere Dramatikerin schafft es Elfriede Jelinek, mit ihren Texten seit Jahrzehnten für Aufruhr auf der Bühne und in den medialen und wissenschaftlichen Anschlussdiskursen zu sorgen. Dabei wird ihrem Werk fast hymnisch das Prädikat "Gesellschaftskritik" zugeschrieben. Es wurde 2004 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.
In dieser literaturwissenschaftlichen Studie wird der ›Diskurs Jelinek‹ in seiner Spezifik beschrieben und damit analysierbar und prinzipiell sogar simulierbar gemacht. Durch strukturale und zugleich interdiskursive Textanalysen ausgewählter Dramen werden dabei jene homologen Textstrukturen, wie oszillierende Figurenmodelle, in den Dramen aufgezeigt, die das Spiel der (Sprach-) Macht vor dem Hintergrund aktueller politischer und wirtschaftlicher Mediendiskurse offenlegen.

Description

Andrea Schöning promovierte im Fach Germanistik in Bielefeld und Duisburg-Essen.

Table of content

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • 1. Einleitung: Jelineks Theatertexte. Homologe Textstrukturen in der Spezifik ihrer Ereignisse
  • 2. Kritik – aber welche?
  • 2.1 Elfriede Jelineks Werk und seine gesellschaftskritische Rezeption
  • 2.2 Gesellschaftskritik als Machtkritik. Versuch einer diskurstheoretischen Einordnung
  • 2.3 Macht – Wahrheit – Subjekt. Jelineks Machtkritik im Spannungsfeld mythenkritischer Ansätze
  • 2.4 Jelineks Theatertexte als literarische Konstrukte zwischen strukturalen Mythenmodellen und Gesellschaftskritik
  • 3. Elfriede Jelineks Die Kontrakte des Kaufmanns
  • 3.1 Realdramatik und dramatische Realität
  • 3.2 Das finanzielle Krisenszenario und die Transformation seiner Symboliken als dramatisches Strukturprinzip
  • 3.3 Die Dekuvrierung (inter-)diskursiver Sagbarkeitsgrenzen
  • 3.4 Fun – Thrill – Thriller. Jelineks Spiel mit den fun/thrill-Intensitäten
  • 3.5 Die Finanzkrise als synchrones, gegendiskursives Ereignis
  • 4. Elfriede Jelineks Theaterästhetik
  • 4.1 Wider die Sagbarkeitsgrenzen im literaturwissenschaftlichen Diskurs. Politisches Theater der Gegenwart
  • 4.2 Jelineks dramatische Auseinandersetzung mit dem ›Regime der Wahrheit‹
  • 4.3 Jelineks Theaterkritik. Vom Rezeptionsraum zum Reflexionsmedium
  • 4.4 Vom Bewegungsbild zum Zeitbild
  • 4.5 Von Brikoleuren, Popanzen und fragmentarischen Genealogien
  • 4.6 Elfriede Jelineks Erzähl(-er-)textmodell und seine symbolischen Figurationen
  • 4.7 Das Spiel mit der Unsicherheitstoleranz. Oszillierende Figurenmodelle
  • 4.8 Figurationen des Anormalen in Rechnitz (Der Würgeengel). Von unzuverlässigen Boten mit ›unzulässigen‹ Berichten
  • 4.9 Theater als ›blinder‹ Spiegel
  • 5. Politisches Theater der Gegenwart zwischen Spiegelmetapher und Homologierelationen
  • 5.1 Jelineks Bambiland und Babel und die Remedialisierung der parole vide
  • 6. Mythentransformationen als diskursiver Entgrenzungsprozess
  • 6.1 Mythos und Literaturwissenschaft – eine paradoxe Relation
  • 6.2 Mythos und Medien und ihre Affinität zu Masse und Macht
  • 6.3 Der struktural-(inter-)diskursive Mythosbegriff
  • 6.4 Die semdialektischen Mythenmodelle und ihre Vermittlungsleistungen
  • 7. Eine exemplarische Mythenanalyse von Elfriede Jelineks Nora
  • 7.1 Das weibliche Subjekt zwischen Lehrstück und Leerstelle
  • 7.2 Ibsens Nora. Die weibliche Emanzipationsfigur als mythischer Aktant
  • 7.3 Jelineks Nora. Keine Emanzipation für niemanden
  • 7.4 Nora, irgendwie anders. Vom Stoffgeschäft zum Geschäft mit den Stoffen
  • 8. Vermittlungsleistungen des Herrschaftsmythos
  • 8.1 Der Mythos und sein narrativer Kern. Mythische Transformationen des hegelschen Herr-Knecht-Verhältnisses
  • 8.2 Jelineks Theatertexte und die Transformation der Geschlechtermythen
  • 8.3 Elfriede Jelineks Abraumhalde und die (an-)dauernde mythische Transformation des Objekt-Subjekt-Antagonismus der Geschlechter
  • 9. Forschungsausblick: Das Drängen der Diskurse
  • 10. Anhang
  • 10.1 Quellen
  • 10.2 Literatur
  • 10.3 Abbildungsverzeichnis
  • 10.4 Schemataverzeichnis

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)