Purchase access. Login

Die Vielfalt der Erkenntnis

Eine Analyse des kognitiven Werts der Literatur

Íngrid Vendrell Ferran

Cite this publication as

Íngrid Vendrell Ferran, Die Vielfalt der Erkenntnis (2018), mentis, Münster, ISBN: 9783957437624

Tracked since 05/2018

45
downloads

Description

Eine Grundmotivation, sich mit fiktionaler Literatur zu beschäftigen, liegt in ihrer Fähigkeit, uns Lebenswahrheiten zu vermitteln, die Welt aus einer anderen Perspektive zu zeigen und unseren Erfahrungshorizont zu erweitern. In all diesen Fällen handelt es sich um Metaphern, die auf die kognitive Relevanz unserer Auseinandersetzung mit literarischen Werken hinweisen. Die Erklärung dieser Metaphern kann nicht nur unsere Beschäftigung mit fiktionaler Literatur, sondern auch den Begriff der Erkenntnis und seine Vielfalt erhellen. In diesem Buch wird eine akkurate Analyse des kognitiven Werts fiktionaler Literatur unternommen. Neben der Vermittlung von Wahrheiten und propositionalem Wissen steht im Mittelpunkt des Buches die Untersuchung von Erkenntnisformen, welchen bislang eher wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Vor diesem Hintergrund werden perspektivische, phänomenale, empathische und ethische Erkenntnisse in Betracht gezogen. Es sind insbesondere die letztgenannten Erkenntnisformen diejenigen, die für die Literatur kennzeichnend sind und die es uns ermöglichen, über uns selbst hinauszuschauen und unsere Existenz in verschiedener Form zu bereichern.

Description

Íngrid Vendrell Ferran, geb. 1976, hat Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaften in Barcelona und Madrid studiert. Sie promovierte 2007 an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über die Gefühle in der frühen Phänomenologie. Nach ihrer Dissertation war sie in Berlin, Madrid, Genf, Luzern und Marburg tätig. Seit 2015 ist sie akademische Rätin a. Z. an der Friedrich- Schiller-Universität Jena, wo sie sich 2017 habilitierte.

Table of content

  • Cover
  • Titel
  • Inhaltsverzeichnis
  • Danksagung
  • Kapitel 1 Einleitung
  • Kapitel 2 Literatur, Fiktion und der literarische Kognitivismus
  • 1. Einleitung: Minimale Begriffsbestimmungen
  • 2. Das Phänomen Literatur: Eine epistemische Bestimmung
  • 3. Fiktionalität
  • 4. Literarischer Kognitivismus und die Vielfalt der Erkenntnisformen
  • 5. Methodologische Überlegungen
  • Kapitel 3 Anti-Kognitivismus und andere skeptische Herausforderungen
  • 1. Einleitung: Die Zweifel des Skeptikers
  • 2. Einwand der fehlenden Referenz und die Keine-Behauptung-Theorie
  • 3. Der Einwand des Emotivismus und die Theorie der Pseudo-Aussagen
  • 4. Der Verdoppelungseinwand und die trivialen Wahrheiten der Literatur
  • 5. Der Einwand der epistemischen Rechtfertigung
  • 6. Die Keine-Wahrheit-Theorie und das Wissen der Literatur als Nebenprodukt
  • 7. Die These von der kognitiven Pornographie und des simulierten Lernens
  • 8. Der kognitive Wert der Literatur
  • Kapitel 4 Wahrheit und propositionales Wissen in der Literatur
  • 1. Einleitung: Wahrheitsbegriffe im literarischen Kognitivismus
  • 2. Die Eigene-Wahrheit-Theorie
  • 3. Der literarische Propositionalismus
  • 4. Das Modell des propositionalistischen Spektrums
  • 5. Propositionales Wissen und literarische Wertschätzung
  • 6. Wahrheit, propositionales Wissen und andere epistemische Werte der Literatur
  • Kapitel 5 Subjektive Perspektiven, Interpretation und Weltbezug
  • 1. Einleitung: Literatur, Horizonterweiterung und Perspektivenvielfalt
  • 2. Subjektive Perspektiven in der Literatur
  • 3. Die literarische Interpretation fiktionaler Welten
  • 4. Literatur als Katalysator des Weltbezugs
  • 5. Subjektive Erkenntnis und die Transparenz der Literatur
  • Kapitel 6 Erfahrung und literarische Vergegenwärtigung
  • 1. Einleitung: Literatur, Erfahrung und Erkenntnis
  • 2. Erkenntnis durch literarische Vergegenwärtigung
  • 3. Literatur als geführte Erfahrung
  • 4. Literarischer Text als Erfahrungshorizont
  • 5. Erweiterung und Reorganisation des Erfahrungshorizonts
  • Kapitel 7 Imaginative Anteilnahme und empathische Erkenntnis
  • 1. Einleitung: Literatur, Imagination und empathische Erkenntnis
  • 2. Die imaginative Anteilnahme an den Figuren
  • 3. Empathische Erkenntnis über literarische Figuren und Mitmenschen
  • 4. Die Imagination als Erkenntnisquelle
  • Kapitel 8 Ethische Erkenntnis und Wertsichtigkeit
  • 1. Einleitung: Literatur und ethische Erkenntnisse
  • 2. Ethische Relevanz literarischer Vergegenwärtigungen
  • 3. Entwicklung ethisch relevanter Fähigkeiten
  • 4. Ethische Grenzen und Wertblindheit
  • Kapitel 9 Schlussbemerkung
  • Literaturverzeichnis
  • Personenregister

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)