Purchase access. Login

Rechtfertigung solidarischer Gesundheitsversorgung

Warum Mitbestimmung gut für unsere Gesundheit ist

Daniel R. Friedrich

Cite this publication as

Daniel R. Friedrich, Rechtfertigung solidarischer Gesundheitsversorgung (2018), mentis, Münster, ISBN: 9783957437563

Tracked since 05/2018

2
downloads

Description / Abstract

Wir leben in einer wertepluralen Gesellschaft. Aber aus der empirischen Feststellung einer weltanschaulichen und als positiv bewerteten Pluralität innerhalb (nicht nur) unserer Gesellschaft folgt noch kein Zwang zur Anerkennung all dieser unterschiedlichen Wertvorstellungen als legitim. So ist dort, wo weltanschauliche und wertende Unterschiede vorliegen, auch mit politischen Auseinandersetzungen um die Durchsetzung der jeweils präferierten Variante zu rechnen. Die solidarische Gesundheitsversorgung der Bevölkerung ist ein Bereich gesellschaftlichen Engagements, der sich in diesem Spannungsverhältnis zwischen Wertepluralismus und dem Versuch, einheitliche Wertvorgaben für alle zu etablieren, befindet. Mit diesem Buch wird ein Vorschlag unterbreitet, wie dieses Vorhaben legitim und für die Betroffenen akzeptabel umsetzbar werden kann.

Description

Daniel R. Friedrich, geb. 1976, studierte in Leipzig und Kapstadt Philosophie und Physik und promovierte in Philosophie an der Universität Leipzig. Mitarbeiter in der DFGForschergruppe FOR655 »Priorisierung in der Medizin« am Lehrstuhl Medizinethik an der WWU Münster. Dort ist er derzeit Mitarbeiter in einem von der DFG geförderten Forschungsprojekt zur medizinischen Notwendigkeit.
Forschungsschwerpunkte: Medizinethik, Theorie der Medizin, politische Philosophie und philosophische Handlungstheorie.

Table of content

  • Cover
  • Titel
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • 0 Präliminarien
  • 0.1 Abkürzungsverzeichnis
  • 0.2 Zitier- und Schreibweise
  • 0.3 Bibliografische Angaben
  • 1 Einleitung
  • 2 Anthropologische und methodische Grundlagen
  • 2.1 Deliberative Ethik als dogmenarmes Begründungsprogramm
  • 2.2 Methodische Konkretisierung
  • 2.3 Zwischenfazit
  • 2.4 Drei Fragenkomplexe deliberativer Gesundheitspolitik – ein Ausblick
  • 3 Zielgrößen im Gesundheitswesen
  • 3.1 Potenzielle Zielgrößen kurz diskutiert
  • 3.2 Herausforderungen der Zielgrößenimplementierung am Beispiel ›Gesundheit‹
  • 3.3 Zielgrößen deliberativ setzen – aber wie?
  • 3.4 Zwischenfazit
  • 4 Zugang zum Gesundheitswesen
  • 4.1 Die allgemeine Krankenversicherungspflicht
  • 4.2 Die solidarische Krankenversicherung
  • 4.3 Die Finanzierung der solidarischen Krankenversicherung
  • 4.4 Zwischenfazit
  • 5 Deliberative Ressourcensteuerung im solidarischen Gesundheitswesen
  • 5.1 Der Leistungsumfang der solidarischen Krankenversicherung
  • 5.2 Rahmenbedingungen deliberativer Entscheidungsfindung
  • 5.3 Deliberative Entscheidungsfindung im deutschen Gesundheitswesen – ein Ausblick
  • 6 Bibliografie
  • Personenregister

Related titles

    More of this author(s)