Purchase access. Login

Offene Ganztagsschule – Schule als Lebensort aus Sicht der Kinder

Studie, Bausteine, Methodenkoffer

Ulrich Deinet, Christina Muscutt, Heike Gumz and Sophie Thomas

Cite this publication as

Ulrich Deinet, Christina Muscutt, Heike Gumz, Sophie Thomas, Offene Ganztagsschule – Schule als Lebensort aus Sicht der Kinder (2018), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISBN: 9783847410096

Tracked since 05/2018

41
downloads

Description

Schule ist heute für viele Kinder der Ort, an dem sie sich außerhalb ihrer Familien am längsten aufhalten – die Schule wird zum Lebensraum. Für eine gelungene Gestaltung dieses Raumes ist es wichtig zu wissen, wie die Kinder ihn wahrnehmen, erleben und nutzen. Die AutorInnen stellen eine Befragung von Kindern an sechs Schulstandorten vor und zeigen, wie die verwendeten Methoden in eigenen Projekten umgesetzt werden können. In den drei Gastbeiträgen geht es um demokratische Partizipation im Ganztag (Sturzenhecker), Gestaltung von Bewegungs-, Spiel- und Ruheräumen in Ganztagsgrundschulen (Derecik) und das Verhältnis von Schule und Quartier – Perspektiven von Kindern auf Bildungsorte (Christian Reutlinger).

Description

Dr. rer. soc. Ulrich Deinet, Dipl.-Pädagoge, Professur für Didaktik/Methodik der Sozialpädagogik, Hochschule Düsseldorf (HSD) Heike Gumz, Dipl. Sozialpädagogin (FH), M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin (HSD), jetzt UNI Kassel und Lehrbeauf tragte Christina Muscutt, B.A., ehem. wissenschaftl. Mitarbeiterin (HSD), aktuell Landesjugendamt Rheinland Sophie Thomas, M.A., ehem. wissenschaftliche Mitarbeiterin (HSD), aktuell Schulsozialarbeiterin

Table of content

  • Cover
  • Offene Ganztagsschule – Schule als Lebensort aus Sicht der Kinder. Studie, Bausteine, Methodenkoffer
  • Inhalt
  • Einleitung
  • 1. Ausgangssituation und Forschungsvorgehen: Schule aus Sicht von Kindern und Jugendlichen
  • 1.1 Studien zur Entwicklung des Ganztags
  • 1.2 Hypothesen und Forschungsfragen der Studie in Düsseldorf
  • 1.3 Erhebungsmethoden
  • 1.4 Soziodemografische Angaben
  • 2. Ergebnisse der Befragung von Kindern an sechs Schulstandorten in Düsseldorf
  • 2.1 Peers und Freundschaften
  • 2.2 Soziales Klima/Kinder und Erwachsene
  • 2.3 Räume und Räumlichkeiten
  • 2.4 Spiel und Bewegung
  • 2.5 Partizipation und Beteiligung
  • 2.6 Zeiten und Tagesstruktur
  • 2.7 Schulumfeld (Sozialraum)
  • 2.8 Mädchen und Jungen
  • 2.9 Freizeit, Nachmittagsbereich und Bildungsangebote außerhalb der Schulzeit
  • 3. Demokratische Partizipation im Ganztag – Folgerungen aus der Studie „Offene Ganztagsschule aus Sicht der Kinder“ für Bedarfe, Inhalte und Ansätze demokratischer Mitbestimmung (Benedikt Sturzenhecker)
  • 3.1 Partizipation oder demokratische Partizipation?
  • 3.2 Schule und Demokratie – eine schwierige Kombination
  • 3.3 Schule und demokratische Partizipation – Da geht noch was!
  • 3.4 Partizipationsanlässe, abgeleitet aus den Ergebnissen der Studie
  • 3.5 Fazit
  • 4. Zum Verhältnis von Schule und Quartier – Perspektiven von Kindern auf Bildungsorte (Christian Reutlinger)
  • 4.1 „Der Himmel ist belgisch“ – alltagsweltlicher Einstieg zum Thema Raum
  • 4.2 Entscheidend ist der Betrachter/innen‐Standpunkt
  • 4.3 Der Aneignungsbegriff und die Sozialgeografien des Alltags
  • 4.4 Forschungsprojekt „Sozialraum Schule“
  • 4.5 Schlussfolgerung
  • 5. Bedarfe und Möglichkeiten bei der Gestaltung von Bewegungs‐, Spiel‐ und Ruheräumen in Ganztagsgrundschulen – Folgerungen aus der Studie „Offene Ganztagsschule aus Sicht der Kinder“ (Ahmet Derecik)
  • 5.1 Schulfreiraumbedarf für eine peerfreundliche Ganztagsgrundschule
  • 5.2 Erhöhter Bedarf an Schulfreiräumen im Schulgebäude
  • 5.3 Naturnahe Nischen als entwicklungsgerechte Bewegungs‐, Spiel‐ und Rückzugsräume für Kinder
  • 5.4 Fazit
  • 6. Außerschulische Partner der Ganztagsschule und die Raumaneignung der Kinder
  • 6.1 Außerschulische Partner öffnen und erweitern die Ganztagsschule – am Beispiel der Offenen Kinder‐ und Jugendarbeit
  • 6.2 Ganztagsschule als subjektiver „Aneignungsraum“ der Kinder
  • 7. Handlungsempfehlungen für die Praxis
  • 8. Methodenkoffer – Partizipative Befragungsmethoden für Kinder und Jugendliche
  • 8.1 Entwicklung und Einsatz eines Kinderfragebogens
  • 8.2 Gruppeninterview mit Kindern
  • 8.3 Nadelmethode
  • 8.4 Subjektive Landkarte
  • 8.5 Subjektive Schulkarte
  • 8.6 Autofotografie
  • 8.7 Stadtteil‐/Sozialraumbegehung mit Kindern und Jugendlichen
  • 8.8 Zeitbudgets von Kindern und Jugendlichen
  • Autor/innenverzeichnis

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)