Purchase access. Login

Von der Operette zum Film. lntertextuelle und intermediale Aspekte beim Stoff Das Dreimäderlhaus

Michael Fischer

Cite this publication as

Michael Fischer, Michael Fischer(Hg.), Knut Holtsträter(Hg.), Von der Operette zum Film. lntertextuelle und intermediale Aspekte beim Stoff Das Dreimäderlhaus (2017), Waxmann Verlag, 48159 Münster, ISSN: 1619-0548, 2017 #1, p.201

Description / Abstract

Das Dreimäderlhaus war ein überaus erfolgreicher Stoff populärer Unterhaltung. Ausgehend von einem Roman (1912) wurde die Thematik erfolgreich auf die Bühne gebracht und mehrfach verfilmt. Der vorliegende Beitrag geht insbesondere der Operette Das Dreimäderlhaus (1916) von Heinrich Berté und dem gleichnamigen Film von Ernst Marischka (1958) nach. Verfolgt werden dabei die zeitgenössischen Diskurse, insbesondere die ästhetische Kritik der jeweiligen Produkte. Der Hauptfokus liegt jedoch auf der Medialität der Unterhaltungsangebote. Theoretisch werden die gewonnenen Erkenntnisse mit den Konzepten der Intertextualität und Intermedialität abgeglichen.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)