Purchase access. Login

Musikalische DIY-Praktiken des Sekundären und Professionalität der Beiläufigkeit

DJs und Producer im Bereich House/Techno

Timor Kaul

Cite this publication as

Timor Kaul, Michael Fischer(Hg.), Knut Holtsträter(Hg.), Musikalische DIY-Praktiken des Sekundären und Professionalität der Beiläufigkeit (2017), Waxmann Verlag, 48159 Münster, ISSN: 1619-0548, 2017 #1, p.71

Description / Abstract

Seit den 1990er Jahren ist der DJ/Producer als neuer popmusikalischer Typus in den Charts vertreten. Zahlreiche DJs sind jedoch auch in den Netzwerken einer subkulturell orientierten House- und Technoszene aktiv und produzieren in einem DIY-Ansatz eigene Tracks. Die notwendigen Kompetenzen für ein erfolgreiches professionelles Agieren als DJ/Produzent werden szeneintern erworben. Mit ihren musikalischen und sonstigen ästhetischen und sozialen Praxen grenzt sich die subkulturell orientierte House- und Technoszene bewusst vom kommerziell orientierten ‚Mainstream‘ ab, wobei Professionalität zu einer ambivalenten Kategorie wird.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)